Friedhof in Moskau

Wwedenskoje-Friedhof

1.5/10

Der Wwedenskoje-Friedhof (russ. Введенское кладбище; wiss. Transliteration: Vvedenskoe kladbišče) befindet sich im alten Moskauer Stadtteil Lefortowo (wiss. Transliteration: Lefortovo). Er wurde Ende des 18. Jahrhunderts angelegt und diente ursprünglich für Bestattungen nichtorthodoxer Stadtbewohner, also vorwiegend Ausländer. Heute finden sich dort auch mehrere Gräber berühmter Persönlichkeiten.

Geschichte

Erste Begräbnisstätten für Andersgläubige existierten in Moskau schon im 17. Jahrhundert. Zu den Personen, die dort bestattet worden waren, gehörten beispielsweise im Zarentum Russland lebende Kaufleute aus dem europäischen Ausland, darunter auch viele Deutsche. Auf den damals weit verbreiteten Kirchhöfen der Stadt konnten sie ihre Verstorbenen nicht beisetzen lassen, da diese Kirchhöfe orthodoxen Christen vorbehalten waren.

Ende des 17. Jahrhunderts entstand in der östlichen Umgebung der Zarenhauptstadt eine speziell für Ausländer erbaute Siedlung, die unter dem Namen Nemezkaja sloboda („Deutsche Vorstadt“; wiss. Transliteration: Nemeckaja sloboda) bekannt war. Dort befand sich seit dieser Zeit und bis zum 19. Jahrhundert das erste lutherische Kirchengebäude Moskaus, an das ein kleiner Gemeindefriedhof angrenzte. Die wohl prominenteste dort beigesetzte Person war der Schweizer Admiral François Le Fort, der in der Vorstadt lebte und nach dem der dort gelegene Stadtteil Lefortowo später benannt wurde. Dieser Kirchhof und somit auch Le Forts Grab sind heute nicht mehr erhalten.

Der heutige Wwedenskoje-Friedhof entstand im Jahre 1771 während einer großen Pest-Epidemie, die in jenem Jahr in Moskau herrschte und insgesamt bis zu 200.000 Stadtbewohner getötet hat. Damals wurden außerhalb der Stadtgrenzen zeitgleich mehrere neue Großfriedhöfe angelegt, um alle Verstorbenen begraben zu können. Auch die in Moskau lebenden Andersgläubigen erhielten nahe ihrer Siedlung einen neuen Friedhof. Dessen heutiger Name leitet sich von den Wwedenski-Höhen ab, einer natürlichen Erhebung in Lefortowo am linken Ufer des Flusses Jausa.

Auch nach dem Rückzug der Pest blieb der Wwedenskoje-Friedhof die Hauptbegräbnisstätte der Moskauer Evangelisten, Lutheraner und Katholiken. Dies dauerte bis zur Oktoberrevolution des Jahres 1917. Danach wurden alle im Land aktiven christlichen Kirchen und andere religiöse Bewegungen von den kommunistischen Machthabern unterdrückt, wobei viele Kirchengebäude zweckentfremdet oder zerstört wurden. Den Friedhöfen wurde ihr konfessioneller Status aberkannt. Folglich wurde auch auf dem Wwedenskoje-Friedhof seitdem unabhängig von der Nationalität oder Religionszugehörigkeit beigesetzt.

Bis heute sind auf dem Wwedenskoje-Friedhof dennoch relativ viele Grabstätten der vorrevolutionären Zeit erhalten geblieben, was das architektonische Erscheinungsbild des Gottesackers von den anderen Moskauer Friedhöfen unterscheidet. Die 1911 erbaute Friedhofskapelle wurde in jüngster Zeit restauriert und wird heute wieder als lutherisches Gotteshaus genutzt.

Berühmte Begräbnisse

  • Robert Bartini (1897–1974), Flugzeugkonstrukteur
  • Wiktor Bolchowitinow (1899–1970), Flugzeugkonstrukteur
  • John Field (1782–1837), Komponist
  • Ilja Frank (1908–1990), Physiker
  • Patrick Gordon (1635–1699), Feldmarschall; war ursprünglich an der lutherischen Kirche zu Lefortowo beigesetzt und wurde später auf den Wwedenskoje-Friedhof umgebettet
  • Friedrich Joseph Haass (1780–1853), Arzt und Philanthrop
  • Alexander Kasanzew (1906–2002), Schriftsteller und Schachkomponist
  • Roman Klein (1858–1924), Architekt
  • Nikolai Koroljow (1917–1974), Boxer
  • Konstantin Melnikow (1890–1974), Architekt
  • Juri Oserow (1921–2001), Regisseur
  • Helmuth von Pannwitz (1898-1947), General
  • Sofia Parnok (1885–1933), Dichterin
  • Waleri Popentschenko (1937–1975), Boxer
  • Michail Prischwin (1873–1954), Schriftsteller
  • Alberto Sánchez Pérez (1895–1962), Maler und Bildhauer
  • Iwan Rerberg (1869–1932), Architekt
  • Wassili Subow (1900–1963), Philosoph, Kunst-, Mathematik- und Wissenschaftshistoriker
  • Alla Tarassowa (1898–1973), Schauspielerin
  • Apollinari Wasnezow (1856–1933), Maler
  • Wiktor Wasnezow (1848–1926), Maler
  • Pawel Zybin (1905–1992), Luftfahrtpionier

Siehe auch

  • Liste berühmter Begräbnisstätten

Literatur

  • Jurij Rjabinin: Žizn' moskovskich kladbišč. RIPOL Klassik, Moskau 2006, ISBN 5-7905-4845-8, S. 316–332

Sebastian Kempgen: Die Kirchen und Klöster Moskaus. Ein landeskundliches Handbuch. München: Otto Sagner 1994, 579-580. ISBN 3-87690-566-4

Weblinks

Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Larisa Ezhkova
11. March 2013
Отличное кладбище, немецкое. Тут похоронен повар Оливье, он умер в 45. Спасибо ему за салат.
Vitaliy Baksov
21. August 2012
Безумно красиво прогуляться вечером среди склепов - каждый просто произведение искуства архитектуры!
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

Longinovskaya ulitsa, 1, Moskau, Russland, 111024

Route berechnen
Öffnungszeiten
Mon-Sun 9:00 AM–7:00 PM
Referenzen

Введенское кладбище on Foursquare

Wwedenskoje-Friedhof on Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Hotel Sadovnicheskaya

ab $283

Hotel Baltschug Kempinski Moscow

ab $390

Hotel Baltschug Kempinski Moscow

ab $0

Troyka

ab $75

DreamON Hostel

ab $24

Luxapartment

ab $77

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Lefortowo-Gefängnis
Russland

Das Lefortowo-Gefängnis ist ein Untersuchungsgefängnis im Stadtteil L

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Epiphanien-Kathedrale zu Jelochowo
Russland

Die Epiphanien-Kathedrale zu Jelochowo (Шаблон:RuS) ist eine russi

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Всехсвятский единоверческий монастырь (Москва)
Russland

Всехсвятский единоверческий монастырь (Москва) ist ei

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Catherine Palace (Moscow)
Russland

Catherine Palace (Moscow) ist eine touristische Attraktion in Moskau,

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Слабадскі палац
Russland

Слабадскі палац ist eine touristische Attraktion in Moskau, Russland.

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Lefortowoer Tunnel
Russland

Der Lefortowoer Tunnel (russ. Лефортовский тоннель) is

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Московский театр кукол
Russland

Московский театр кукол ist eine touristische Attraktion in Moska

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Museum der sowjetischen Spielautomaten
Russland

Das Museum der sowjetischen Spielautomaten ist ein privates Museum in

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Imam-Reza-Schrein
Iran (Islamische Republik)

Der Imām-Reza-Schrein (persisch حرم امام رضا) in Maschhad (

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Cimitero Monumentale (Mailand)
Italien

Der Cimitero Monumentale von Mailand ist ein 1866 eröffneter

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Assistens Friedhof
Dänemark

Der Assistens Friedhof, auch Nørrebro Friedhof, (dänisch: Assistens K

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Père Lachaise
Frankreich

Père Lachaise ist der größte Friedhof von Paris und einer der be

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Haydarpaşa Cemetery
Türkei

Haydarpaşa Cemetery ist eine touristische Attraktion in Istanbul,

Alle ähnlichen Orten