Soldatenfriedhof in Berlin

Sowjetisches Ehrenmal (Treptower Park)

EnMork und 1 682 mehr Menschen hier gewesen
6.7/10

Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park (auch Treptower Ehrenmal) ist eine Gedenkstätte im Treptower Park in Berlin. Die im Mai 1949 fertiggestellte Anlage wurde im Auftrag der sowjetischen Besatzungstruppen errichtet, um die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee zu ehren.

Sowjetische Ehrenmale in Berlin

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden von der siegreichen Roten Armee im Stadtgebiet von Berlin drei sowjetische Ehrenmale angelegt. Sie sollten an die getöteten Rotarmisten erinnern, insbesondere an die etwa 80.000 sowjetischen Soldaten, die bei der Eroberung der NS-Reichshauptstadt gefallen waren. Diese Ehrenmale sind nicht nur Denkmale an den Sieg über Nazideutschland, sondern gleichzeitig auch Soldatenfriedhöfe und somit Sowjetische Kriegsgräberstätten in Deutschland. Das zentrale Ehrenmal war die Anlage im Treptower Park. Daneben entstand das Ehrenmal in der Schönholzer Heide (Berlin-Pankow/Schönholzer Heide) und das Ehrenmal im Tiergarten.

Baugeschichte

Zur Gestaltung der Gedenkstätte wurde von den sowjetischen Besatzungstruppen ein Wettbewerb ausgelobt. Von Juni 1946 an wurde ein unter 52 eingereichten Entwürfen ausgewählter Vorschlag umgesetzt. Er stammt von einem sowjetischen „Schöpferkollektiv“, dem der Architekt Jakow S. Belopolski, der Bildhauer Jewgeni Wutschetitsch, der Maler Alexander A. Gorpenko und die Ingenieurin Sarra S. Walerius vorstanden. Die Gedenkstätte wurde an Stelle der dort vorhandenen großen Spiel- und Sportwiese angelegt; im Mai 1949 wurde die Anlage vollendet.

Im Oktober 2003 wurde die Statue des Rotarmisten in einer Werkstatt auf Rügen restauriert, mit einem Schiff wieder nach Berlin gebracht und steht seit dem 4. Mai 2004 wieder auf ihrem Sockel.

Geschichte

Bei der Einweihung des Sowjetischen Ehrenmals im Treptower Park am 8. Mai 1949, dem 4. Jahrestag des Kriegsendes, war Otto Grotewohl, einer der beiden Vorsitzenden der SED und spätere Ministerpräsident der noch im selben Jahr gegründeten Deutschen Demokratischen Republik, Leiter der deutschen Delegation. Er endete seine Rede mit den Worten: „Wir danken der ruhmreichen Sowjetarmee, die uns von der Geißel der Menschheit, dem Faschismus, befreit hat. Das Gelöbnis von Millionen Proletariern lautet in dieser Stunde: für Demokratie, Frieden und Sozialismus zu kämpfen.“

Im Jahr 1985, zum 40. Jahrestag des Kriegsendes, oder, wie es in der Sprachregelung der DDR hieß, der „Befreiung des deutschen Volkes vom Hitlerfaschismus durch die Sowjetarmee“, veranstalteten die Vertreter der Jugendbewegung der DDR einen abendlichen Fackelzug am Treptower Ehrenmal. Dort leisteten sie stellvertretend den „Schwur der Jugend der DDR“.

Staatlich organisiertes Gedenken findet am Ehrenmal heute kaum noch statt. Einzig das militärische Zeremoniell zum Abzug der russischen Truppen aus der DDR wurde noch hier am Ehrenmal abgehalten: nach einem Festakt im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt waren am 31. August 1994 1000 russische und 600 deutsche Soldaten zum gemeinsamen Totengedenken aufmarschiert. Sie lieferten den Rahmen für die von kurzen Ansprachen begleiteten Kranzniederlegungen durch Bundeskanzler Helmut Kohl und Präsident Boris Jelzin. Wobei Boris Jelzin das Opfer der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Millionen sowjetischer Kämpfer ansprach – sie hätten das Recht auf Freiheit nicht nur für das eigene Volk, sondern auch für die Deutschen und die Welt erstritten –, während Helmut Kohl den Russen für den bislang friedlichen Abzug dankte.

Zu Zeiten der DDR war das Denkmal quasi Versteinerung des Gründungsmythos des Staates: von der Sowjetunion befreit aus den Klauen der Nazi-Unterdrückung. Ein ewiger Aufruf, den Helden in ihrem sozialistischen Kämpfen und Streben nachzufolgen. Das Kind selbst ist hierbei auch eine Allegorie des neuen Deutschland, des neuen sozialistischen Staates, der nur wenige Monate nach Einweihung dieses Denkmals gegründet wurde. An diesem Ort wurden Erinnerungen geschaffen. Ost-Berliner Schulklassen besuchten oft die Anlage und viele Gedenktage wurden hier gefeiert. Jährlich der 8. Mai als Tag der Befreiung, der 7. Oktober als Tag der Gründung der DDR, und der 23. Februar, der Tag der Sowjetarmee und der Seekriegsflotte.

Das Ehrenmal war ein präsentes Bild im Alltagsleben der DDR. Die 1-Mark-Briefmarke trug eine Abbildung des Befreiers – und zum 40 Jahrestag 1985 gab es eine Sondermarke. In der Sowjetunion war das nicht anders. Dort war Wutschetitschs Befreier auf der 1-Rubel-Münze abgebildet - Pobieda nad faschistskoi germaniei – Sieg über das faschistische Deutschland.

Die Sowjetischen Kriegerdenkmale waren denn auch wichtiger Verhandlungspunkt der russischen Seite für die Zwei-plus-Vier-Verträge zur deutschen Einheit. Die Bundesrepublik wurde darin dazu verpflichtet, ihren Bestand auf ewig zu gewährleisten, sie zu unterhalten und zu reparieren. Jedwede Veränderungen der Denkmale bedürfen dabei der Zustimmung der russischen Föderation.

Es gibt auch kritische Stimmen zum Denkmal. Unter anderem gab es Proteste gegen die Stalin-Zitate. Die CDU hatte in der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick den Antrag gestellt, diese Texte zu entfernen. Wegen Nichtzuständigkeit wurde dieser Antrag dann abgewiesen. Einige der Stalin-Zitate sind heute dem Vandalismus zum Opfer gefallen.

Die Anlage

Man betritt das Treptower Ehrenmal, von der Puschkinallee kommend, durch einen Triumphbogen aus grauem Granit. Eine Inschrift auf diesem ehrt die Soldaten, „die für Freiheit und Unabhängigkeit der sozialistischen Heimat gefallen sind“. Dem Weg folgend gelangt man auf eine Art Vorplatz mit einer drei Meter hohen Frauenstatue, einer Allegorie der um ihre gefallenen Söhne trauernden „Mutter Heimat“. Von hier aus eröffnet sich dann die Sichtachse auf das Hauptmonument.

Ein breit angelegter, leicht ansteigender und von Weiden gesäumter Weg führt entlang der Zentralachse zum Hauptfeld der Anlage. Dieses ist markiert durch zwei große, stilisierte Fahnen aus rotem Granit, die sich auf beiden Seiten dem Weg zuneigen. An ihrer Stirnseite befindet sich jeweils die Skulptur eines knienden Soldaten in voller Montur und mit einer Maschinenpistole bewaffnet. Auf der linken Seite ist es ein älterer, auf der rechten ein junger Soldat.

Von hier führen einige Treppen zum symbolischen Gräberfeld hinunter, das das Zentrum der Anlage bildet. Diese mit Gras und kleinen Hecken begrünten Gräber sind durch fünf quadratische Steinplatten mit je einem Lorbeerkranz markiert (die wirklichen Grablegen finden sich jedoch eher an den Seiten der Anlage unter den Platanen und unter dem Grabhügel).

16 weiße Marmorsarkophage stehen entlang der äußeren Begrenzung dieses Feldes. Sie sind auf den beiden Längsseiten mit „Reliefs aus der Geschichte des Vaterländischen Krieges der Sowjetvölker“ versehen und tragen auf der dem zentralen Feld zugewandten Schmalseite Zitate von Josef Stalin, auf russisch auf der linken (nördlichen) und in der deutschen Übertragung auf der rechten (südlichen) Seite der Anlage. Die einzelnen Sarkophage stehen jeweils unter bestimmten Themen: Angriff der Deutschen, Zerstörung und Leiden in der Sowjetunion, Opfer und Verzicht des sowjetischen Volkes und Unterstützung der Armee, Heldenhafte Armee, Heldenhafter Kampf der Armee, Opfer und Leid der Armee, Sieg, Heldentod.

Die letzten beiden Sarkophage, die dem heldenhaften Sterben gewidmet sind, stehen in einer Linie mit dem zentralen Ort der Anlage, einem künstlich angelegten Grabhügel, auf dem, auf einem doppelten, konischen Sockel Jewgeni Wutschetitschs monumentale Skulptur „Der Befreier“ die Anlage dominiert. Die Figur stellt einen Soldaten dar, der in der rechten Hand ein Schwert und auf dem linken Arm schützend ein Kind trägt; ein Hakenkreuz zerbirst gerade unter seinen Stiefeln. Die Skulptur ist 12 Meter hoch und 70 Tonnen schwer. Das Kind soll dabei das unschuldige Volk darstellen, das nun in den Armen des Retters einer besseren Zukunft entgegensehen kann.

Die Statue steht auf einem begehbaren Pavillon, der sich seinerseits auf der Kuppe eines Hügels befindet. In der Kuppel des Pavillons befindet sich ein Mosaik mit einer umlaufenden russischen Inschrift und einer deutschen, allerdings fehlerhaften, Übersetzung. Dieses Mosaik war einer der ersten bedeutenden Aufträge in der Nachkriegszeit für die Firma August Wagner, vereinigte Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei in Berlin-Neukölln. Der Hügel, auf dem der Pavillon steht, ist einem „Kurgan“ (mittelalterlichen, slawischen Gräbern der Don-Ebene) nachempfunden. Solche Kurgane kommen öfter in den sowjetischen Gedenkanlagen vor: so in Odessa, Donezk, Smolensk, Kiew, Minsk und in Wolgograd. Im Treptower Park bildet der Hügel samt Pavillon und Statue mit 30 Meter Höhe den alles überragenden Endpunkt der 10 Hektar großen Anlage.

Der Bildhauer selbst hat in mehreren Interviews, so beispielsweise in der Berliner Zeitung vom 14. September 1966, betont, die Darstellung des Soldaten mit einem geretteten Kind habe eine rein symbolische Bedeutung und es würde sich dabei nicht um einen präzisen Vorfall handeln. Allerdings fand in der DDR die Erzählung vom Sergeanten Nikolaj Iwanowitsch Massalow (1921-2001), der am 30. April 1945 beim Sturm auf die Reichskanzlei ein kleines Mädchen in der Nähe der Potsdamer Brücke in Sicherheit gebracht hatte, weite Verbreitung. Ihm zu Ehren wurde an dieser Brücke über den Landwehrkanal eine Gedenktafel angebracht. Er galt auch lange Zeit als Vorbild des „Treptower Soldaten“. Modell für die Bronzefigur stand jedoch der sowjetische Soldat Iwan Odartschenko.

Eine weitere Version besagt, dass das Monument der Heldentat des Sowjetsoldaten und früheren Arbeiters des Minsker Radiowerkes (Weißrussland) T. A. Lukjanowitsch nachempfunden ist, der die Rettung eines kleinen Mädchens in Berlin mit seinem Leben bezahlt hat. Quelle für diese Version ist das Buch „Bis Berlin - 896 Kilometer“ (dt. Titel: „Berlin 896 km“) des bekannten sowjetischen Journalisten und Schriftstellers Boris Polewoi.

Auf der Anlage befinden sich die Gräber von über 5.000 sowjetischen Soldaten.

Weblinks

Шаблон:Commons

Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Ir Fe
30. September 2013
Вучетич использовал лучший по цвету и по фактуре камень из знаменитых шведских карьеров, привезеный поличному заказу Гитлера! Из него Фюрер хотел воздвигнуть свой гигантский монумент в центре Москвы!
Anton Kolesnik
23. December 2012
Можно как угодно относиться к послевоенному пафосу, но в этом случае, думаю, места пафосу нет. Будете в Берлине - обязательно приходите к воину и девочке, им тут, беднягам, холодно и одиноко без вас
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

Puschkinallee 36, 12435 Berlin, Deutschland

Route berechnen
Öffnungszeiten
Wed 1:00 PM–7:00 PM
Thu 1:00 PM–8:00 PM
Fri Noon–7:00 PM
Sat 10:00 AM–8:00 PM
Sun 10:00 AM–9:00 PM
Mon Noon–7:00 PM
Referenzen

Soviet War Memorial in Treptower Park (Sowjetisches Ehrenmal im Treptower Park) on Foursquare

Sowjetisches Ehrenmal (Treptower Park) on Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Radisson Blu Hotel Berlin

ab $529

Hotel de Rome

ab $869

Arcotel John F

ab $160

ARCOTEL John F Berlin

ab $238

Capri by Fraser Berlin

ab $422

Hotel Nikolai Residence

ab $195

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Treptower Park
Deutschland

Der Treptower Park liegt direkt an der Spree im Ortsteil Alt-Treptow

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Spreepark
Deutschland

Der Spreepark Berlin war ein Vergnügungspark im Norden des

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Molecule Man
Deutschland

Der Molecule Man ist ein Berliner Monumentalkunstwerk, welches im Mai

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Oberbaumbrücke
Deutschland

Die Oberbaumbrücke in Berlin verbindet die Ortsteile Kreuzberg und

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Görlitzer Park
Deutschland

Der Görlitzer Park zählt zu den großen Parks und Na

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
East Side Gallery
Deutschland

Die East Side Gallery in Berlin-Friedrichshain ist ein nach Öffnung

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Spree Urban
Deutschland

Spree Urban ist eine touristische Attraktion in Berlin, Deutschland.

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
East Side Gallery
Deutschland

Das Denkmal East Side Gallery in Berlin-Friedrichshain ist eine

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Mamajew-Hügel
Russland

Der Mamajew-Hügel (russisch Мамаев Курган (Mamajew Kurgan), auc

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Shrine of Remembrance
Australien

Der Shrine of Remembrance (Schrein der Erinnerung) in der St. Kilda

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Trajanssäule
Italien

Die Trajanssäule (italienisch: Colonna di Traiano, lateinisch:

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Berliner Siegessäule
Deutschland

Die Siegessäule auf dem Großen Stern inmitten des Großen Ti

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Poklonnaya Hill
Russland

Poklonnaya Hill ist eine touristische Attraktion in Moskau, Russland.

Alle ähnlichen Orten