Santa Maria la Nova (Neapel)

Santa Maria la Nova ist eine römisch-katholische Kirche mit Kloster im historischen Zentrum von Neapel. Sie befindet sich an der piazza Giovanni Bovio, am Anfang einer Seitenstraße direkt gegenüber der Ostseite der Hauptpost, südlich von Kirche und Kloster Santa Chiara. Die Kirche ist derzeit (Stand 2018) dekonsakriert und heute nur noch ein Museum, das angrenzende Kloster dient als Tagungsort und beherbergt das Museo ARCA mit moderner religiöser Kunst.

Geschichte

Seit dem frühen 13. Jahrhundert existierte in der Nähe ein Franziskanerkloster namens Santa Maria ad Palatium, das jedoch 1268 auf Befehl von Karl von Anjou abgerissen wurde, der an derselben Stelle sein Castel Nuovo (oder Maschio Angioino) bauen ließ.

Um 1279 wurde den Brüdern dieser Ort zugewiesen, um eine neue Kirche zu bauen, die man deshalb den Beinamen „la Nova“ (die Neue) erhielt. Das ursprünglich im Stil der Gotik errichtete Gebäude wurde immer wieder von verschiedenen Erdbeben heimgesucht, erlitt aber vor allem schwere Schäden durch eine Explosion im Castel Sant’Elmo am 13. Dezember 1587.

Dies führte zu einem Wiederaufbau in den Jahren 1596–1599, wie man noch heute an einer Inschrift an der von Agnolo Franco entworfenen Fassade lesen kann. Diese ist von einer für Franziskanerkirchen typischen nüchternen und einfachen Zurückhaltung.

Das Innere

Kirchenschiff und Apsis

Das Kirchenschiff wird geprägt durch die spektakuläre goldene Kassettendecke, in die 46 gemalte Paneele eingelassen sind, und mit der allein die ganz anders gestaltete in San Gregorio Armeno konkurrieren kann. Sie wurde zwischen 1598 und 1600 unter Beteiligung zahlreicher Künstler geschaffen: Francesco Curia, Girolamo Imparato (Himmelfahrt der Jungfrau), Fabrizio Santafede (Krönung der Jungfrau), Belisario Corenzio (Passion Christi), Luigi Rodriguez (Propheten undSybillen), Giovanni Bernardino Azzolino, Cesare Smet und Tommaso Maurizio.
Belisario Corenzio schuf die Gemälde zwischen den Fenstern (Symbole des Glaubens) und auch das Letzte Gericht an der Eingangsfassade; letzteres in Zusammenarbeit mit Luigi Rodriguez. Die Bögen der Kapellen wurden 1699 bis 1701 von Nicola Malinconico mit Personifikationen der Tugenden bemalt. Die Kanzel schuf Balsimelli.
Rechts vom Eingang befindet sich eine Kopie eines Gemäldes von Aert Mytens, und im Querschiff wiederum Gemälde von Nicola Malinconico: Anbetung der Hirten (datiert 1703) und Anbetung der Könige.

Im Chorraum malte Belisario Corenzio zwischen 1603 und 1621 Fresken mit Geschichten der Jungfrau und Propheten. Zu den Architekten und Dekorateuren des Chores gehörten außerdem Simone Papa und De Lione, der Stuck stammt von Francesco Napolella.
Der Hauptaltar ist ein Werk von Cosimo Fanzago, und wurde um 1633 unter Mitwirkung von Mario Cotti, Giuseppe Pellizza und Andrea Lazzaro geschaffen. Die beiden Statuen links und rechts stellen die Heiligen Antonius und Franziskus dar, und wurden von Agostino Borghetti ausgeführt. Das Zentrum des Altares bildet eine Madonna mit Kind aus dem 13. Jahrhundert, die noch aus der vorigen Kirche stammt.

Plan

  1. Eingang
  2. Cappella di Sant’Anna (oder Calzetti)
  3. Eingang zum Cappellone di San Giacomo della Marca
  4. dritte Kapelle links
  5. Cappella Venata d’Aquino
  6. Cappella Gruther
  7. Cappella di Sant’Erasmo (oder degli Spiriti)
  8. Cappella di Sant’Onofrio
  9. Kleiner Kreuzgang
  10. Linkes Querschiff
  11. Sakristei
  12. linke Kapelle des Presbyteriums
  13. Presbyterium
  14. Apsis
  15. Cappella del Crocifisso
  16. Rechtes Querschiff
  17. Kuppel
  18. Cappella di San Pietro d’Alcántara
  19. Cappella di San Francesco d’Assisi (oder Pironte)
  20. Cappella di San Bonaventura (oder De Sanctis-Benincasa)
  21. Cappella di Sant’Eustachio (oder D’Afflitto)
  22. Cappella Scozia
  23. Cappella del Beato Salvatore d’Orta (oder Mascaro)
  24. Cappella di San Michele Arcangelo (oder Sanseverino)

Seitenkapellen

Zu beiden Seiten des Kirchenschiffs öffnen sich jeweils sieben Kapellen, in denen sich zahlreiche Kunstwerke und Grabmäler befinden: In der ersten Kapelle rechts sind Gemälde von Battistello Caracciolo und Teodoro d’Errico; in der zweiten Kapelle rechts Gemälde von Benedetto Torre; in der dritten Kapelle stammt der Entwurf für den Altar von Girolamo D’Auria, die Gemälde sind von Marco Pino und Fresken von Corenzio; in der vierten Kapelle rechts finden sich Malereien von Giovanni Battista Beinaschi.

In der ersten Kapelle links sind Fresken von Scibelli; in der vierten Kapelle befindet sich das Grabmonument des Herzogs Caracciolo di San Teodoro von Domenico Morante, eine hölzerne Statue von Michele Perrone und Fresken von Beinaschi; in der fünften Kapelle Gemälde von Giuseppe Castellano, Beinaschi, und de Lione.

Vor der dritten Kapelle links gelangt man zur größte Kapelle der ganzen Kirche, dem sogenannten Cappellone di San Giacomo della Marca, wo sich die Reliquien des heiligen Giacomo della Marca befinden. Sie wurde von Gonzalo di Cordova in Auftrag gegeben und ist ein eigenständiger Raum mit eigenen kleinen Seitenkapellen, erbaut von Raimo Epifanio. Die Dekoration wurde zwischen 1634 und 1646 unter der Leitung von Cosimo Fanzago überarbeitet, woraus einige wundervolle Altäre aus polychromem Marmor resultieren. Die Deckenfresken von Massimo Stanzione beschreiben die Wundertaten des Heiligen Giacomo, einschließlich der Prozession der Neapolitaner mit seinem Leichnam, um den Ausbruch des Vesuv von 1631 zu stoppen. Im Capellone liegen auch einige Krieger begraben: Amida von Tunis, der von Karl V. kurzfristig zum König eingesetzt wurde und 1601 in Neapel im Exil starb, und Francesco di Cordova, Eroberer von Malta.

Literatur

  • Loredana Gazzara: Napoli, Mondadori Electa, Mailand 2007, S. 92 (italienisch)
  • Andrea Di Sena: Santa Maria la Nova – Fondazione e trasformazioni del complesso conventuale, Doktorarbeit an der Università degli Studi di Napoli Federico II – Facoltà di Architettura, 2005, auf der Website: Fedoa.unina.it, online, zuletzt gesehen am 12. Februar 2015
  • Regina Vincenzo: Le chiese di Napoli. Viaggio indimenticabile attraverso la storia artistica, architettonica, letteraria, civile e spirituale della Napoli sacra, Newton e Compton, Neapel, 2004. (italienisch)
  • Touring Club Italiano: Guida d’Italia – Napoli e dintorni, Mailand, Touring Club Editore, 2008. ISBN 978-88-365-3893-5 (italienisch)

Weblinks

In den folgenden Kategorien aufgeführt:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Sortiere nach:
Simone P.
17. December 2015
Search Dracula's grave... ;)
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
6.0/10
737 Leute waren hier
Karte
Via Cardinale Guglielmo Sanfelice, 32, 80134 Napoli NA, Italien Route berechnen

Chiesa di Santa Maria la Nova auf Foursquare

Santa Maria la Nova (Neapel) auf Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
UNA Hotel Napoli

ab $182

B&B Hotel Napoli

ab $96

Centro Antico Bed and Breakfast

ab $81

Napoli Garibaldi Square

ab $73

Bed & Breakfast Napoli Centrale

ab $42

Bed & Breakfast Il Golfo

ab $70

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Sant’Anna dei Lombardi

Sant’Anna dei Lombardi (italienisch: „Heilige Anna der Lom

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Santa Chiara (Neapel)

Santa Chiara ist ein geistlicher Gebäudekomplex in Neapel und umfasst

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
San Pietro Martire (Naples)

San Pietro Martire (Italian: 'St. Peter, the Martyr') is a church in

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Gesù Nuovo

Gesù Nuovo (italienisch: Neuer Jesus, auch: chiesa del Gesù Nuovo o

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Sant’Angelo a Nilo

Die Chiesa di Sant’Angelo a Nilo (deutsch etwa: Kirche des Heiligen E

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
San Domenico Maggiore

San Domenico Maggiore is a church in Naples, southern Italy, located

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Castel Nuovo

Das Castel Nuovo (italienisch: „Neue Burg“), oft auch Maschio Ang

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Nile God Statue, Naples

The Statue of the Nile God (Statua del dio Nilo) is an Ancient Roman,

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Sant’Ambrogio (Mailand)

Sant’Ambrogio ist eine frühchristliche Kirche in Mailand im Norden It

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Basilika Unserer Lieben Frau vom Berge (Mumbai)

Die Basilika Unserer Lieben Frau vom Berge (englisch Mount Mary’s C

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Golden Buddha (Bangkok)

The Golden Buddha, officially titled Phra Phuttha Maha Suwan Patimakon

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Himmelstempel

Der Himmelstempel ( 天壇 / 天坛, Tiāntán) ist eine Temp

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Gergetier Dreifaltigkeitskirche

Die Gergetier Dreifaltigkeitskirche,

Alle ähnlichen Orten