Salzbergwerk Wieliczka

Das Salzbergwerk Wieliczka im südpolnischen Ort Wieliczka ist eines der ältesten und bekanntesten Salzbergwerke der Welt.

Geschichte

)]]

Schon seit etwa 3500 vor Christus lässt sich die Salzsiederei in der Gegend nachweisen. Als sich Mitte des 13. Jahrhunderts die Salzquellen erschöpften, suchte man nach unterirdischer Salzsole. Dabei stieß man auf eine Steinsalzlagerstätte.

Eine Sage bringt die Entdeckung mit der Herzogin Kunigunde (poln. Kinga), der Gattin des Herzogs Boleslaus des Keuschen von Krakau und Sandomir und Tochter des Königs Béla IV. von Ungarn, in Verbindung.

Der Goryszowskischacht wurde etwa 1280 abgeteuft. Im 15. Jahrhundert kamen im Bergwerk erstmals Maschinen und seit dem 17. Jahrhundert auch Pferde zum Einsatz. Der Abbau erfolgte bis zum 18. Jahrhundert nur im oberen Teil des Flözes bis in 60 m Tiefe, später wurden 4 weitere Sohlen unter den alten Bauen angelegt, die bis in 340 m Tiefe reichen.

Ab dem 14. Jahrhundert bis 1772 vereinigten die Königlichen Salinen die Salzbergwerke Wieliczka und Bochnia; sie waren das größte königliche Bergbauunternehmen in Polen. 1368 erließ Kasimir der Große eine Bergordnung, die die Salzproduktion und den Salzhandel regelte und als erste europäische Bergordnung gilt. Die Verwaltung der Salinen oblag einem Salzgrafen, der seinen Sitz im Schloss Wieliczka hatte. Aus den Einnahmen des Salzhandels, der in seiner Blüte im 14. bis 16. Jahrhundert ein Drittel der gesamten Staatseinnahmen erwirtschaftete, wurden unter anderem die Kosten für den Bau des königlichen Schlosses Wawel, der Akademie und der Stadtbefestigungsanlagen in Krakau sowie der Heeressold bestritten. 1913 wurde die noch immer in Betrieb befindliche Salzsiederei zur Produktion von Salzsole erbaut.

Nach 1918 wurde das Bergwerk Staatsbesitz der Republik Polen, die sich 1932 das staatliche Monopol auf Salz vorbehielt. 1965 wurde der Name der Saline von Żupa Solna (Salzbergwerk) in Wieliczka geändert. 1976 kam das Bergwerk auf die Liste der nationalen Kulturdenkmäler Polens und 1978 auf die UNESCO-Liste des Weltkultur- und Naturerbes.

1992 kam es durch einen Wassereinbruch im Bergwerk zu einem Tagebruch am Bahnhof und dem Kloster; durch eine Rettungsaktion konnten das Bergwerk und das Kloster gesichert werden. Seit 1993 ist die Salzförderung eingestellt und das Bergwerk dient ausschließlich dem Tourismus und als Sanatorium. Dennoch ist Wieliczka ein wichtiger polnischer Salzproduzent, jedoch ausschließlich von Sudsalz. Wegen der Gefahr des Einsturzes der Saline und damit auch der Stadt bei Wassereinbrüchen wird das eindringende Wasser an die Oberfläche befördert und daraus Siedesalz gewonnen.

Seit 1994 ist das Salzbergwerk Denkmal der Geschichte der polnischen Nation, der Eintrag in die Liste des gefährdeten Welterbes erfolgte 1989.

Neben den Abbaustollen gibt es eine Touristenroute bis in die Tiefe von 130 Metern, einen Heilstollen für Atemwegserkrankungen, und einige der Säle können für Feste im Bergwerk gemietet werden.

Die Feuchte der Atemluft der Besucher hat in vielen Jahrzehnten schwere Schäden an den Skulpturen hervorgerufen, unter anderem Verfärbungen und Deformierungen. Durch neue Belüftungssysteme wurde mittlerweile in den Haupträumen eine ausreichende Entfeuchtung erreicht, um weitere Zerstörungen zu verhindern, jedoch sind viele Nebengänge offiziell nicht mehr zugänglich.

Sonstiges

Bekannt sind auch die Kupferstiche von Wilhelm Hondius aus Danzig von 1645 über Stadt und Bergwerk sowie von Johann Gottfried Borlach von 1719 und von Johann Esaias Nilson (von 1760–1790) über den Bergwerksbetrieb.

Im Bergwerk wurden Teile des Films Seksmisja gedreht.

Literatur

  • Jonathan Lee: 50 große Abenteuer. Besondere Orte und die Menschen, die sie geschaffen haben. München: Prestel Verlag, 2006, ISBN 3-7913-3530-8

Weblinks

Aufgeführt in den folgenden Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Sortiere nach:
Maura Merson
1. November 2013
Reserve moreless 3hrs for a standart trip, exercise your legs before - there are >700 steps to take; ask about new types of trips - a special one for kids or a longer one for real salt miners (age 7+)
Dwayne Charrington
11. January 2014
The mine is hundreds of metres deep. If you do the tour, you go 135m underground... All by stairs. Not for the old or faint hearted. You return by a miners lift that goes 3 metres a second though.
Grazyna O
12. September 2014
A salt mine with exhibitions showing how the work was done. Guided tours only. Good for families with kids or for school classes. There is also a church carved in the salt. You will be impressed:-)
Leanne
19. April 2016
Take the train from Kraków Głowny to Wieliczka Rynek-Kopalnia to get here. Costs around £17 to get in and tours in many languages, takes around 2.5 hours for the tourist route. Extra 10zł for cameras.
Madison
29. July 2015
Absolutely amazing place! Some of the displays are a bit naff but overall, so beautiful and strange. The underground chapels are impressive & beautiful. 10zl for a photo license though.
Laura Nisbet
27. November 2014
This is a really interesting place - so much craftsmanship, it's impressive! Only issue is, the tour is slightly too long, it's a bit drawn out. There is also only 1 small lift to get everyone out!
Mehr Kommentare laden
foursquare.com

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Grand Sal

ab $80

Turówka Hotel & Spa

ab $80

Hotel Lenart

ab $54

Hotel Solny

ab $41

Hotel Galicja

ab $99

O?rodek Us?ug Hotelarskich Kinga

ab $22

Empfohlene Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Zamek Żupny

Das Salzgrafenschloß Wieliczka (Zamek Żupny) in der südpolnischen St

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Krak-Hügel

Der Krak-Hügel (polnisch Kopiec Kraka oder polnisch Kopiec Krakusa)

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Wanda-Hügel

Der Wanda-Hügel (polnisch Kopiec Wandy) in Krakau wurde im 7.

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Fabryka Emalia Oskara Schindlera

Die Fabryka Emalia Oskara Schindlera (kurz: Fabryka Schindlera) ist

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Museum für Gegenwartskunst Krakau

Das Museum für Gegenwartskunst in Krakau (MOCAK, Abkürzung von M

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Galicia Jewish Museum

Das Galicia Jewish Museum (polnisch: Żydowskie Muzeum Galicja;

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Muzeum Inżynierii Miejskiej w Krakowie

The Museum of Municipal Engineering in Kraków or the Muzeum

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ethnographic Museum of Kraków

The Seweryn Udziela Ethnographic Museum of Kraków (polski. Muzeum

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Kopalnia Soli w Bochni

Das Salzbergwerk Bochnia (kopalnia soli w Bochni) in der

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ellora

Ellora (lokaler Name: Ellura) ist ein Dorf im indischen Bundesstaat

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Bhimbetka

Bhimbetka ist ein Ort in Madhya Pradesh, an dem die ältesten Spuren

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Cave of the Winds (New York)

The Cave of the Winds was a natural cave behind Bridal Veil Falls at

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ear of Dionysius

The Ear of Dionysius (Italian: Orecchio di Dionisio) is an artificial

Alle ähnlichen Orte sehen