Burg in Sinoikismós Pandeleḯmonos

Platamonas (Burg)

Nadya Popova und 15 618 mehr Menschen hier gewesen
8.7/10

Die Burg von Platamonas (griechisch Κάστρο του Πλαταμόνα) ist das Wahrzeichen des Dorfes Platamonas im Süden der griechischen Region Zentralmakedonien und ein Teil der Geschichte und Archäologie Pierias.

Lage

Die Burg liegt 31 Kilometer südlich von Katerini, zwei Kilometer nördlich von Platamonas und 5,6 km südöstlich vom antiken Leivithra auf einem Felsen direkt am ägäischen Meer.

Geschichte

Seit der Bronzezeit ist eine Besiedlung des Burghügels nachgewiesen. Das Kastro wurde auf dem Gebiet der vorchristlichen Stadt Herakleion (Ηράκλειον) errichtet, die sich von der Kuppe des Burghügels bis zu dessen Füßen erstreckte. Um 360 v. Chr. beschrieb Skylax von Karyandar den Ort als „die erste mazedonische Stadt hinter dem Fluss Pinios“. Der Historiker Titius Livius beschreibt die Lage präziser: „Zwischen Dion und Tembi auf einem Felsen liegend.“ Entlang des Hügels verlief die meistgenutzte Nord-Süd-Verbindung des Landes.

Im Jahre 430 v. Chr. eroberten die Athener den Ort, um von hier aus den Thermäischen Golf bis zu ihren Besitzungen auf der Chalkidiki zu kontrollieren. Zu Beginn des 3. Jahrhunderts v. Chr. wurden die Stadt und der inzwischen errichtete Hafen zerstört. Wodurch, bzw. durch wen, ist nicht genau bekannt. Kurze Zeit später eroberten die Römer die Region und errichteten aufgrund der strategische Bedeutung des Hügels die Akropolis, die Oberstadt, die von einer niedrigen Mauer umgeben war. Aus der Zeit um Christi Geburt bis zur mittleren byzantinischen Epoche des 10. Jahrhunderts sind wenige Spuren überliefert. Der Name Platamon für die engere Umgebung des Hügels taucht erstmals auf. Homer bezeichnete mit diesem Begriff einen vom Meer umspülten Felsen. Im 12. Jahrhundert wird die Stadt Platamon beschrieben und auch die Burg als solche wird erstmals erwähnt.

Im Jahre 1204 gründeten fränkische Ritter im Zuge ihrer Eroberung von Konstantinopel das Königreich Thessaloniki, zu dem auch die Burg von Platamon gehörte. Sie bauten das Bollwerk endgültig aus, mussten es aber im Jahr 1217 schon wieder räumen, um den Komnenen, einem byzantinischen Adelsgeschlecht, Platz zu machen. Die weitere Geschichte des Ortes bleibt wechselhaft und die Burg fand immer wieder neue Herren. Ende des 14. Jahrhunderts kamen die Osmanen und wurden 1425 von den Venezianern abgelöst. Sie blieben bis die 400-jährige Herrschaft der Türken in Griechenland begann.

Die letzten Kampfhandlungen fanden im Zweiten Weltkrieg statt. Neuseeländische Truppen, die hier Quartier bezogen hatten, wurden bombardiert.

Das Kastro

Ein Fußweg führt vom Parkplatz empor zum Tor der Burg. Sie ist täglich zwischen 08:30 und 15:00 Uhr geöffnet. Das heutige Areal der Burg von Platamonas umfasst die Stadt Platamon und die eigentliche Burg. Die weitläufige Anlage ist als Vieleck angelegt und wies in unregelmäßigen Abständen Wehrtürme auf. Am Fuße des Hügels, links und rechts der Landzunge, die in das Meer hineinragt, stehen zwei weitere kleinere Türme. Erhalten ist innerhalb der Burganlage nur der von einer eigenen Mauer umgebene Hauptturm im Westteil der Anlage. Hier war bei Kämpfen das letzte Rückzugsgebiet für die Bewohner. Eine Besichtigung ist nicht möglich.

Das aus strategischen Gründen schmal gestaltete Tor ließ sich gut verteidigen. Erhalten sind die Grundrisse von Kirchen, Häusern, einer Schmiede, einer Töpferei und anderen Gebäuden, ebenso Zisternen sowie Kanonen aus dem späteren Mittelalter.

Die Wehrmauern haben eine Höhe von 7,50 bis 9,50 m und weisen eine Stärke zwischen 1,20 und 2 Metern auf. Im Laufe der Jahrhunderte wurden sie erhöht, teilweise sind die einzelnen Bauabschnitte noch heute zu erkennen. Bis auf den zerstörten oberen Teil des Wehrganges im Osten sind sie gut erhalten. Die Mauer ist an mehreren Stellen begehbar.

Ursprünglich war die Burganlage von einer weiteren, niedrigeren Mauer umgeben. Sie bildete im Ernstfall die erste Verteidigungslinie. Allein die kleine Kirche Agia Paraskevi hat sich erhalten. Sie ist reich geschmückt und bietet Platz für rund 30 Gläubige.

Beim Bau eines Eisenbahntunnels durch den Burgberg vor einigen Jahren wurden weitere Grundrisse von Gebäuden entdeckt, die der historischen Stadt Herakleion zugeordnet werden.

Heutige Nutzung

Heute dient die Akropolis als einer der Spielorte des Olympos Festivals. Unter freiem Himmel, mit guter Akustik, finden hier Theateraufführungen und Konzerte statt.

Literatur

  • Katia Loverdou-Tsigarida: The Castle at Platamonas. Hrsg.: Griechisches Ministerium für Kultur und Tourismus, Athen 2007, ISBN 978-960-214-605-7, S. 58.
Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Elli Sideridou????
29. March 2013
Άπο το κάστρο στήν καρδιά του Πλαταμώνα....
Дмитрий Елохин Dima Borgia
Вход 2 евро! Воду не продают! Шикарные виды открываются
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

0.3 km von PEO Athinon Thessalonikis, Dion Olimpos 600 65, Griechenland

Route berechnen
Öffnungszeiten
Sat 11:00 AM–Midnight
Sun 10:00 AM–10:00 PM
Mon 11:00 AM–5:00 PM
Tue 10:00 AM–8:00 PM
Wed 11:00 AM–3:00 PM
Thu 10:00 AM–6:00 PM
Referenzen

Platamon Castle (Κάστρο Πλαταμώνα) on Foursquare

Platamonas (Burg) on Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Olympus Thea Hotel

ab $117

12 Olympian Gods

ab $67

Sintrivanis Beach Studios & Apts

ab $34

Pieria Studios

ab $36

Chalet Castello

ab $64

Kymata Hotel

ab $87

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Olymp
Griechenland

Der Olymp (Шаблон:ELSneu [[[:Шаблон:IPA]]]) ist das höchste Geb

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Lake Polyfytos Bridge
Griechenland

Lake Polyfytos Bridge ist eine touristische Attraktion in Néa

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Tropfsteinhöhle von Petralona
Griechenland

Die Tropfsteinhöhle von Petralona (Шаблон:ELSneu, spíleo Petraló

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Aiani Archaeological Museum
Griechenland

Aiani Archaeological Museum ist eine touristische Attraktion in

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Museum für byzantinische Kultur Thessaloniki
Griechenland

Das Museum für byzantinische Kultur (griechisch Μουσείο Βυζαντι

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Weißer Turm (Thessaloniki)
Griechenland

Der Weiße Turm (griechisch Λευκός Πύργος; Lefkós Pýrgos) ist e

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Spartia temple
Griechenland

Spartia temple ist eine touristische Attraktion in Séskoulon, G

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Museum of Photography Thessaloniki
Griechenland

Museum of Photography Thessaloniki ist eine touristische Attraktion in

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Zarewez
Bulgarien

Die Festung Zarewez (bulgarisch Царевец) in Weliko Tarnowo liegt

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Bodiam Castle
Vereinigtes Königreich

Bodiam Castle ist eine gut erhaltene Burgruine in East Sussex,

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Corfe Castle
Vereinigtes Königreich

Corfe Castle ist die Ruine einer Burg im englischen Ort Corfe in der

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Bolsover Castle
Vereinigtes Königreich

Bolsover Castle ist eine Burg in der Kleinstadt Bolsover in der

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Rock of Cashel
Irland

Der Rock of Cashel (Irisch: Carraig Phadraig), an der Stadt Cashel und

Alle ähnlichen Orten