Archäologischer Fundplatz in Sherkat-e Zerā`atī

Persepolis

15 192 Leute sind hier gewesen
Ratings
9.6/10

Die altpersische Residenzstadt Persepolis (Шаблон:FaS Шаблон:Lang „Thron des Dschamschid“, altpers.: Шаблон:Lang) war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name „Persepolis“ stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Stadt der Perser“; der persische Name bezieht sich auf Dschamschid, einem König der Frühzeit. Im Altpersischen wurde die Stadt jedoch als Parsa bezeichnet, das durch die zahlreichen Reliefs der achämenidischen Könige, insbesondere durch die Inschriften von Dareios I., bewießen ist.

Als man die frühere Residenz Pasargadae um 50 km hierher verlegte, wurde am Fuße des Berges Шаблон:Lang, oder auch Шаблон:Lang (aus dem Arabischen), eine 15 ha große Terrasse angelegt. Die Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre (teils wiederaufgebauten) Reste lassen sich bis heute betrachten. Sie zählen zum Unesco-Weltkulturerbe und sind rund 60 km nordöstlich der Großstadt Schiraz auf der Hochebene von Marvdascht in der Provinz Fars (900 km südlich von Teheran) zu besichtigen.

Einführung

Das Achämenidenreich wurde von Kyros II. dem Großen gegründet und reichte unter Dareios I. um 520 v. Chr. von Kleinasien und Ägypten bis zum Indus.

Persepolis ist ein Glanzlicht der altpersischen Kultur und Politik der Achämeniden. Die Palaststadt ist noch heute ein Identifikationsort für viele Iraner, obwohl oder gerade weil sie weit in die vor-islamische Zeit zurückreicht.

Nach 200-jährigem Bestand wurde sie 330 v. Chr. von den Truppen Alexanders des Großen in Brand gesteckt. Bereits in der Antike wurde gerätselt, ob Alexander den Brand und die Plünderung initiierte. Es gibt Quellen die berichten dass sich der Schatzmeister von Persepolis kurz vor Alexanders Ankunft in Persepolis ihm unterwarf und alle Schätze anbot, in der Hoffnung die Stadt retten zu können. Alexander schlug das Angebot jedoch ab. Nachträglich wurde die Zerstörung Persepolis’ als Rache für die der athenischen Akropolis gedeutet.

Der letzte Schah des Iran Mohammad Reza Pahlevi ließ Teile von Persepolis zum 2.500-jährigen Jubiläum (1971) renovieren und mit touristischer Infrastruktur, Parkplätzen und Geschäften ausstatten. Die acht Jahre später einsetzende islamische Revolution ließ allerdings die Besucherzahlen auf etwa ein Zehntel (einige Hundert pro Tag) der ursprünglichen Größe sinken.

Die kunstvollen Gebäude und Paläste entstanden auf einer künstlichen Terrasse von 300 x 500 Metern, aus Stein gehauen und nur mit einer hohen Backsteinmauer umgeben. Militärische Verteidigung war hier wegen der Weite des Landes und seiner guten Postverbindungen entbehrlich. Trotzdem besaß die Terrasse eine lange Befestigungsmauer im Osten, die über den gesamten Berg verlief und die Stadt vor Angriffen aus dem Osten schützen sollte. Im Süden und Osten ist aufgrund der Höhe der Terrasse keine Mauer nötig gewesen. Im Südwesten sind jedoch noch einige Zinnen erhalten. Gebaut wurde nicht durch Sklaven, sondern gegen Entlohnung.

Sehr beeindruckend war – neben drei Palästen mehrerer Könige – der Hundert-Säulen-Saal, vor allem aber der Audienzsaal Apadana mit 36 Säulen von knapp 20 Metern Höhe. Die Kapitelle der Säulen sind mit Stier- und Löwenmotiven verziert, den Symbolen der Könige; auch Vogelkapitelle und Keilschrifttexte in elamischer Sprache finden sich.

Die Reliefs der Apadana

Der nördliche, sowie der östliche Seitenaufgang zur Apadana sind mit diversen wunderbaren Reliefs geschmückt, deren hochqualitative Steine den vernichtenden Brand großteils überstanden haben. Die Darstellungen auf beiden Aufgängen sind sich sehr ähnlich und weichen lediglich in wenigen Punkten von einander ab, von der Nord-Ost-Ecke ausgehend sind die Motive punktsymmetrisch an den Fassaden angebracht. Ob die Unterschiede zwischen den beiden Aufgängen chronologischen Ursprungs sind oder durch die gleichzeitige Arbeit verschiedener Handwerkergruppen verursacht sind, bleibt umstritten.

Im Folgenden sollen die Darstellungen, ausgehend von der Nord-Ost-Ecke der Apadana als zentralem Ausgangspunkt beschrieben werden. Die Reliefs auf den nächstgelegenen Aufgängen zeigen in drei Registern angeordnete Soldaten, hohe Würdenträger, sowie Wagenlenker und an Zügeln geführte Pferde. Die jeweils vorgelagerten, mittigen Aufgänge wiesen ursprünglich jeweils ein eine Audienzszene zeigendes Relief auf. Diese wurden vermutlich zur Zeit Artaxerxes I. durch antithetisch angeordnete Soldaten ersetzt (siehe Foto rechts), die alten Reliefplatten wurden in das Schatzhaus verbracht. Die äußeren Aufgänge zeigen in langen Reihen die Repräsentationen der 28 Völker wie Meder, Bewohner von Babylonien, Arabien und Ägypten, ferner Griechen, Skythen und Inder – kenntlich an ihrer Tracht sowie typischen Gesten und Waffen, mit denen sie dem König die Gaben ihrer Länder zum Neujahrsfest bringen. Es finden sich z. B. lange Faltengewänder aus Assyrien, einige Inder mit fein gewebten Überwurfmänteln, oder Syrer mit Leibrock und Stola.

Tor aller Länder, Astronomie und Königsgräber

Der prächtige Haupteingang zum Areal und zu den zwei großen Säulenhallen wurde „Tor aller Länder“ genannt. Das Tor ist wohl auch ein Symbol für die Toleranz, die den unterworfenen Völkern (von denen einige mit Fars mittels Freundschaftsvertrag verbunden waren) ihre eigene Lebensweise und Kultur beließ.

Die Lage und Ausrichtung zum Шаблон:Lang scheint sorgfältig gewählt zu sein: Am Äquinoktium (21. März), dem Termin des persischen Neujahrsfestes, fällt das morgendliche Sonnenlicht durch das „Tor aller Länder“ (doch war wegen des Berges eine Schneise nötig). Die Archäoastronomie vermutet noch weitere kalendarische Funktionen der Anlage. Sie präsentiert sich nach mehreren Himmelsrichtungen – ist aber westlich dominiert, obwohl eigentlich Richtungen nach Sonnenaufgang zu erwarten wären. Das "Tor aller Länder" wurde von Xerxes I. nach seiner Thronbesteigung erbaut, der den Hauptzugang zur Palastanlage vom Süden in den Westen verlegte und dafür eine doppelläufige Treppe bauen ließ.

Paläste

Der größte Palast in Persepolis ist der Apadana Palast, der von Dareios I. um 515 v. Chr. erbaut und von den Nachfolgern erweitert worden ist. Besonders Xerxes I. ließ zahlreiche Änderungen am Apadana vornehmen. Er verlegte aufgrund des neuen Hauptzugangs von Persepolis vom "Tor aller Länder", auch den Haupteingang des Palastes vom Osten in den Norden. Dafür wurde extra ein neuer Portikus errichtet. Xerxes I. ließ anschließend das sogenannte "Schatzhaus-Relief", auf dem er als Prinz und sein Vater Dareios abgebildet waren, entfernen und ins Schatzhaus bringen. Ersetzt wurde das Relief durch 8 persische Soldaten. Der Apadana-Palast beinhaltete außerdem den Thron des Königs. Die Geschenkträgerdelegationen der Länder die zum Persischen Reich gehörten sind am Ostportikus des Apadana-Palastes besonders fein ausgearbeitet. Zu sehen sind die Stellvertreter der Völker, wie sie dem Perserkönig Geschenke bringen. Auffällig ist dabei, dass in ganz Persepolis Kampfhandlungen gänzlich fehlen. Auch die Geschenkträgerdelegationen werden "händehaltend" abwechselnd von Persischen und Medischen Hofbeamten zum König geleitet.

Der "Dareios Palast" ist der besterhaltenste Palast in Persepolis. Hier sind die riesigen Tür- und Fensterrahmen noch deutlich zu erkennen. Grund für den guten Zustand vom Dareios Palast ist höchstwahrscheinlich, dass die Grundstruktur überwiegend aus massiven Steinblöcken errichtet worden ist. Sie sind mehrere Tonnen schwer, die Reliefs auf den Innenseiten der Türrahmen noch relativ gut erhalten.

Über die "Straße der Armee" gelangt man zum im Osten von Persepolis liegenden Palast von Xerxes I., dem "Hundert-Säulen-Saal". Den Namen erhielt der Palast durch die Tatsache, dass das Dach der Halle von einhundert Säulen getragen wurde. Heute steht jedoch keine der einstmals hundert Säulen. Im Hundert-Säulen-Saal wurden die meisten Spuren eines Feuers gefunden, verbrannte Materialien sind im Museum ausgestellt. Dies ist insofern nicht verwunderlich, da es Xerxes I. war der in Athen die Akropolis hatte in Brand setzen lassen.

Während die fast 15 Hektar große Plattform nur ein einziges Königsgrab enthält, sind die anderen einige Kilometer weiter in einer steilen Felswand untergebracht, dem Шаблон:Lang. Zu den Grabkammern von Artaxerxes II. und Artaxerxes III. führt nur ein steiler Aufstieg. Das Innere wurde früh geplündert und enthält keine Reliefs (mehr). Außen sind jedoch Teile der Leibwache aus den „10.000 Unsterblichen“ zu erkennen, der Eliteeinheit des Persischen Reiches, das ausschließlich aus Persern bestand.

Weitere archäologische Reste

Ein Gutes hat die Brandschatzung gezeitigt: durch das Feuer wurden etwa 30.000 Tontafeln gehärtet und blieben über 2.500 Jahre bestens erhalten. So können heutige Archäologen viele Details nachlesen, bis hin zur Buchhaltung der Stadtverwaltung.

Teile des Palastareals wurden offenbar schon vor Dareios I. geplant. Der dritte, 25 Jahre regierende Achämenidenkönig ließ sich auch einen reich ausgestatteten Winterpalast im wesentlich milderen Klima von Susa errichten und eine Fernstraße mit 22 Poststationen alle 24 km herstellen. Susa liegt 400 km westlich, bei der heutigen Großstadt Abadan nahe der irakischen Grenze. Auch hier ist der größte Teil zerstört, ebenso wie die erste altpersische Residenz Pasargadai nahe von Persepolis.

Außerdem konnte durch die Tontäfelchen bewießen werden, dass Persepolis nicht durch Sklaven erbaut worden ist. Viele der Tontäfelchen enthalten Notizen über Essensrationen und Vergütungen der Arbeiter, welche aus dem ganzen Land extra für dieses Riesenprojekt nach Persepolis bestellt worden waren. Der Grundlohn bestand aus ca. 30 Liter Gerste im Monat, dadurch konnte täglich etwa 1 Pfund Brot gebacken werden. Zusatzrationen wurden bei besonderen Anlässen oder gut verrichteter Arbeit verteilt, in Form von kleineren Mengen von Fleisch oder Wein.

Umgebung

Kaum 4 km nördlich von Persepolis befindet sich Шаблон:Lang mit einer Galerie von vier Felsgräbern, die auf die Könige Dareios I. (522–485 v. Chr.), Xerxes I. (485–465 v. Chr.), Artaxerxes I. (464–425 v. Chr.) und Dareios II. (425–405 v. Chr.) zurückgeht. Ähnlich den beiden Großgräbern in Persepolis sind auch diese Gräber in senkrecht abfallende Wandfluchten hineingemeißelt worden.

Chronologie

  • 520 v. Chr.: Erste Planungen der Anlage unter Dareios I.
  • 330 v. Chr.: Alexander der Große lässt die Stadt Persepolis und die Palaststadt brandschatzen;
  • Um 100 bis 632: Die Stadt Istachr wird aus dem Material Persepolis’ erbaut. Sie wird Residenz der Sassaniden bis zu ihrer Zerstörung durch Umar ibn al-Chattab. Danach wird die Region durch Schiraz dominiert.
  • Um 100 bis 632: Der Ursprung der Stätte war den arabischen Geographen nicht mehr bekannt. In mittelalterlicher Zeit hieß die Stelle Masdjed-e-Chehel Minar („Moschee der 40 Minarette“).
  • Um 1680: Erstes Interesse europäischer Forschungsreisender für die Örtlichkeit
  • 1931–1939: Erste Ausgrabung durch deutsche Archäologen, vor allem Ernst Herzfeld, Friedrich Krefter und Erich F. Schmidt
  • 1971: Anlage einer Zeltstadt aus Anlass der 2500-Jahr-Feier des persischen Kaiserreiches
  • 1979: Ernennung der Ruinen von Persepolis zum Unesco-Weltkulturerbe

Siehe auch

  • Tabaristan
  • Ekbatana
  • Chusistan
  • Persische Architektur

Film

Weblinks

Шаблон:Commonscat

Bilder
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Farzad
23. April 2013

Persepolis was the ceremonial capital of the Achaemenid Empire. In the year 330 BCE Alexander the Great conquered the Persepolis and after looting its treasures, burned it to the ground.

Alireza
7. October 2014

Artistically cut stones used to be joined together using lead clips to make them resistant to earthquakes. Metal clips must be replaced or more cracks in the stones would appear over time.

Alireza
7. October 2014

It is speculated that in this wonderful carving the lion and the cow are symbols of spring and winter. The lion conquers over the cow as the first day of spring (Nowruz) emerges.

Alireza
7. October 2014

Two giant sphinxes depicted with bull's body, eagle's wings, and bearded man's head are standing at the eastern doorway of the Gate of All Nations.

Karan Jami
3. May 2014

A majestic presentation of Persian art and architecture, in one word Pride of the Persians

Anna Chernova
2. April 2013

Avoid Nowruz' crowds. Awesome stuff. "Pay your taxes" bas-reliefs.

Alireza
6. October 2014

Trained guides are available, but they only accompany a group of visitors if they are paid 35 thousand Tomans. The more the number of people in the group, the less every individual's share.

Mohammad HS
25. August 2014

You Should see here before Die ,,,

Faraz Culture
31. December 2013

Always a new and unforgettable experience

Vojta Pohunek
23. July 2017

Awesome! Must-see if you're travelling around Shiraz.

Hooman Shalchi
30. April 2017

Words can not describe it! Fascinating-Amazing-Spectacular. DO NOT miss it if you are around.

Armin Ar
24. June 2013

افتخار ، لذت و غرور ایرانی بودن رو برات زنده می کنه هر وقت تو این بخش تاریخ قدم میزنی

Tannaz Nouri
10. July 2016

به جرات ميگم كه موزه لوور پاريس كنار گوشمون ولي قدر نميدونيم 😔

Vahid Vahabi
5. June 2015

باید برای گشتن و دیدن اینجا چند ساعت وقت گذاشت. پیشنهادم اینه که تنها باشین و توی یک روز خلوت. با آرامش و تمرکز فکر کنین و فکر کنین و فکر کنین...

Denis Vasilev
10. March 2015

Развалины древней столицы персидской империи, когда все фигурки и статуи были цветные!

Katiiii Miss
2. November 2014

حس عجيبى داره !!! هربار كه ميبينم اين حسو دارم ...

Mass
5. September 2014

There is no place for electric device charging , جايي واسه شارژ وصايل برقي نيست،

MOstafa Askarnezhad
2. August 2014

میدونستین اون موقع شبکه فاضلاب داشته …

Sarah Mohamadian
23. May 2014

به نظرم بليط ورودى مهمترين اثر ملى كشورمون خيلى ناچيزه! و مراقبت ازش نميشه... كاملن واضح بود :-(

Hassan Fallahian
22. March 2013

امروز 2 نفری اینجا عشق کردیم . آدم اینجا محو و غرق میشه تو عظمتش

Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

0.2 km von Unnamed Road, Iran

Route berechnen
Öffnungszeiten
Sat 10:00 AM–5:00 PM
Sun 9:00 AM–5:00 PM
Mon-Tue 9:00 AM–5:00 PM
Wed 9:00 AM–8:00 PM
Thu 9:00 AM–7:00 PM
Referenzen

Persepolis (تخت جمشید) on Foursquare

Persepolis on Facebook

Hotels in der Nähe

See all hotels See all
InterContinental Al Jubail

ab $253

SAS Hotel

ab $160

Golden Tulip - Al Jubail Hotel

ab $106

Khalifa Tower Hotel Apartments

ab $53

Al Shaiki Hotel

ab $67

Al Muhaidb Al Jubail

ab $66

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

See all See all
Kaʿbe-ye Zartuscht
Iran (Islamische Republik)

Kaʿbe-ye Zartuscht (persisch کعبهٔ زرتشت, DMG Kaʿba von Zartusc

Naqsch-e Radschab
Iran (Islamische Republik)

In Naqsch-e Radschab befinden sich vier Reliefs aus früher

Naqsh-i Rustam
Iran (Islamische Republik)

Naqš-i Rustam (auch Naqš-e Rostam, persisch: „Tafel des Rustam“) ist e

Tomb of Cyrus
Iran (Islamische Republik)

Tomb of Cyrus ist eine touristische Attraktion in Mādar-i-Sulaimān, I

Pasargadae
Iran (Islamische Republik)

Pasargadae (Шаблон:FaS Pāsārgād; Шаблон:ELSalt Pasargadốn) li

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

See all See all
Erechtheion
Griechenland

Das Erechtheion ist ein Tempel im ionischen Baustil auf der Akropolis

Philae
Ägypten

Philae ist eine durch den Assuan-Staudamm überflutete Insel im

Niketempel
Griechenland

Der Tempel der Athena Nike, auch kurz Niketempel oder Tempel der Nike

Ħaġar Qim
Malta

Ħaġar Qim (gesprochen Hadschar-’iim) ist einer der fünf großen malte

Pasargadae
Iran (Islamische Republik)

Pasargadae (Шаблон:FaS Pāsārgād; Шаблон:ELSalt Pasargadốn) li

See all similar places