Mu Ko Ang Thong

„The World“ ist eine auf der Basis von Felsschüttungen aus verdichtetem Sand aufgespülte künstliche Inselgruppe in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, 4−10 km vor der Küste des Stadtteils Jumeirah.

Projektidee

Die 270 Inseln sind in Form einer Weltkarte angeordnet und stellen Kontinente und Länder der Erde dar, wobei jeweils mehrere kleinere Länder zusammengefasst wurden. Die frei verkäuflichen Inseln werden eine Größe zwischen 23.000 m² und 87.000 m² haben und ausschließlich per Boot oder Hubschrauber zu erreichen sein.

Das Projekt „The World“ ist das zweitgrößte künstliche Inselprojekt der Welt, größer als The Palm Jumeirah und die anderen sogenannten Palmprojekte in Dubai. Es wird in seiner Größe nur von Dubai Waterfront, einer weiteren im Bau befindlichen, künstlichen Inselgruppe übertroffen. Der Staat lässt sich dieses Projekt insgesamt 7,6 Mrd. US-$ kosten, wobei die kleinen Inseln jeweils 11 − 40 Mio. US-$ kosten, insgesamt dürften nach dem Infrastrukturbau und der Bebauung aller Inseln mindestens 14 Mrd. US-$ aufgewendet worden sein. Das kleine Archipel wird einem Atoll ähnlich von mehreren künstlichen, oval angelegten Wellenbrechern umgeben und geschützt. Die Gesamtfläche des Projektes beträgt circa 9 × 6 km bei einer Meerestiefe von 11 bis 16 Metern.

Termine und Terminvorstellungen

Nach der Ankündigung des Projekts im Frühjahr 2003 begannen die Schütt- und Spülarbeiten im Spätsommer 2003. Bis 2006 waren die wesentlichen Massebewegungen abgeschlossen, danach wurden in Feinarbeit die einzelnen Inseln herausmodelliert. Ende 2008 sollen bereits 60 Prozent der frei verkäuflichen Inseln vergeben sein. Ein „größeres Momentum“ zur Bebauung und Nutzung des kleinen Archipels wird für 2011/12 erwartet, die Vollendung des Projekts ist auf 2020 ausgerichtet. Im Zusammenhang mit der weltweiten Finanzkrise wurde die Fertigstellung des Projektes auf unbestimmte Zeit verschoben und die Arbeiten ruhen zur Zeit.

Infrastruktur

Die kleineren Inseln sind jeweils rund 100 m voneinander entfernt und durch ein Marine-Transport-System miteinander verbunden. Es wird mit rund 150.000 Einwohnern geplant, 20.000 Boote für unterschiedliche Aufgaben, wie zum Beispiel Yachten, Motor- und Segelboote, Fähren und Wassertaxis, Boote für die Ver- und Entsorgung sowie für Polizei-, Feuerwehr- und Wachdienste, werden das mehrere hundert Kilometer lange Wasserstraßennetz benutzen. Es sind vier sogenannte Knotenpunkte geplant, von denen aus Fährverbindungen mit dem Festland Dubais eingerichtet werden, die aber auch für die Fahrt von Insel zu Insel die zentrale Rolle spielen. In den Knotenpunkten sollen auch Verwaltungs- und Versorgungseinrichtungen wie Polizeistationen, Postämter, Feuerwehr, Gastronomie und Einkaufszentren konzentriert werden.

In der geplanten landseitigen „gateway marina“ sollen 10.000 Parkplätze zwischen dem Port Rashid und „The Palm, Jumeirah“ entstehen, um die Anfahrt zwischen Dubai und The World zu erleichtern. The World wird schätzungsweise zwischen 100 und 140 Fähren mit einer Kapazität von 50 − 100 Passagieren allein für den Verkehr zwischen den Inseln benötigen. Weitere 60 Fähren für jeweils 150 − 200 Personen werden voraussichtlich für die Überfahrten zum Festland Dubais erforderlich sein. Um die Abgasbelastung zu vermindern, gibt es Überlegungen, den „kleinen“ Fährverkehr auf kürzeren Strecken zwischen den Inseln zum Teil mit solaren Elektrobooten abzuwickeln.

Realisiert wird das Projekt von Nakheel, einem staatlichen Projektentwickler, der bereits die Palmprojekte vor der Küste Dubais auftauchen ließ beziehungsweise in Planung hat. Um eine der Inseln zu erwerben, muss man sich beim Herrscher von Dubai, Scheich Muhammad bin Raschid Al Maktum, mit einem Konzept bewerben. Er entscheidet dann über den Erwerb der Insel. Scheich Muhammad hat dem Rennfahrer Michael Schumacher eine Insel geschenkt. Schumacher überlegt derzeit noch, wie er diese Insel nutzen möchte. Im Gespräch ist eine Kartbahn, die dann auch nur per Hubschrauber oder Boot erreichbar wäre.

Bautechnische Besonderheiten

Das Projekt ist der bisher größte Versuch, aus dem Meeresboden eine künstliche Inselgruppe aufzubauen, die durch einen umgebenden Wellenbrecher einem Atoll und seiner Lagune entsprechen. Der Wellenbrecher war ursprünglich auf 25 Kilometer Länge geplant, ist heute jedoch 28 Kilometer lang, weil an drei der insgesamt sechs Stellen die Wasserdurchlässe größer und überlappend gebaut wurden. Es wurde entgegen der Computersimulation befürchtet, dass mit relativ kleinen, ungeschützten Durchlässen der Wasseraustausch zu gering sein könnte, was zum Umkippen der Wasserqualität geführt hätte. Um an allen Stellen der Lagune das Wasser gesund und „blau“ zu halten, wurden nachträglich die Hauptkanäle zwischen den Inseln vertieft.

Die Wellenbrecher sind einem natürlichen Riff nachempfunden: draußen unter dem Wasserspiegel befindet sich eine erste Felsschwelle, die den unteren Teil größerer Wellen auflaufen lässt, so dass die Welle noch vor dem Hauptkamm bricht. Die damit auf etwa halbe Höhe heruntergebrochene Welle kann dann am sichtbaren Wellenbrecherrand sanfter durch die Steine strömen. Obwohl vom Auftraggeber verlangt wurde, den Wellenbrecher möglichst niedrig zu gestalten, um die optisch trennende Wirkung gering zu halten, haben die Wasserbauer eine höhere Steinaufschüttung durchsetzen können. Man will sicher sein, auch ein etwa alle 20 Jahre von Norden erwartetes großes Sturmereignis abfangen zu können.

Umweltfragen, Ökologie

Ein solch riesiges Aufschüttungsgebiet stellt für die Meeresökologie eine besondere Herausforderung dar. Auf dem vorher fast gleichmäßig flachen Meeresboden wurden hunderttausende Tonnen Material aufgeschüttet, es ist eine völlig neue Unterwasserstruktur entstanden. Wichtig erschien den Planern auch, nur natürliche Baustoffe wie Felsen und Meersand zu verwenden, schon Beton birgt die Gefahr chemischer Verschmutzung. Der Projektträger hat diesen Umbauprozess wissenschaftlich begleiten lassen, denn ökologisch schädliche Projekte lassen sich kaum noch vermarkten. Ergebnis der ersten Begleituntersuchungen: die Felsformationen entsprechen in ihrer Funktion natürlichen Riffen, Flora und Fauna haben sich denen eines natürlichen Riffes angenähert. In der Lagune gibt es erste Ansätze von Seegraswachstum, das die biologische Wasserreinhaltung fördert. Insgesamt ist der beauftragte Meeresbiologe glücklich, ein solches Ergebnis vorgefunden zu haben.

Weitere künstliche Inseln in Dubai

  • Jumeirah Islands
  • Projekt Palm Islands, bestehend aus den drei Inselgruppen „The Palm, Jebel Ali“, „The Palm, Jumeirah“ und „The Palm, Deira“

Weblinks

Der Nationalpark Ang Thong (Thai อุทยานแห่งชาติหมู่เกาะอ่างทอง, National Marine Park Ang Thong) ist ein Nationalpark in Thailand, der ein Gruppe von 42 Inseln im Golf von Thailand umfasst. Die Inseln von Ang Thong sind Teil des zur Provinz Surat Thani gehörenden Samui Archipels (Muu Ko Samui) und liegen wenige Kilometer westlich der Hauptinseln Samui und Phangan.

Der am 12. November 1980 gegründete Nationalpark umfasst rund 102 km², wovon 18 km² Landfläche sind. Die Inseln, die sich bis zu 400 Metern aus dem in diesem Gebiet durchschnittlich nur 10 Meter tiefen Meer erheben, bestehen aus Kalkstein.

Weblinks

In den folgenden Kategorien aufgeführt:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Sortiere nach:
Es gibt noch keine Tipps oder Hinweise zu Mu Ko Ang Thong.Vielleicht sind Sie der Erste, der nützliche Informationen für Mitreisende veröffentlicht?:)

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Donsak Ville

ab $31

Wanghin Bungalow

ab $23

Suanpalm Resort

ab $8

Phupha Resort

ab $19

Baan Suan Nam Resort

ab $24

Chanpha Garden

ab $31

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Secret Buddha Garden

Secret Buddha Garden, also known as Magic Garden and Heaven's Garden

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Wat Khunaram

Wat Khunaram is a Buddhist temple on the island of Ko Samui in Surat

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Wat Lamai

Wat Lamai is a Buddhist temple in the old part of Ban Lamai (usually

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Chaweng Beach

Chaweng Beach (ไทย: หาดเฉวง) ist eine Touristenattraktion

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ko Nang Yuan

Ko Nang Yuan (Thai: Шаблон:Lang, thailändisch: Schild

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Flughafen Surat Thani

Der Flughafen Surat Thani (Thai:

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
น้ำตกดาดฟ้า

น้ำตกดาดฟ้า ซึ่งในอดีตเคยเป็นฐานท

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
เขื่อนรัชชประภา

ГЕС Rajjaprabha – гідроелектростанція на півдні Таїланду (Малайськ

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Yosemite-Nationalpark

Der Yosemite-Nationalpark (ausgesprochen „Yo-SEM-i-ti“, Шаб

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Grand-Teton-Nationalpark

Der Grand-Teton-Nationalpark liegt im Westen von Wyoming südlich des

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Jasper-Nationalpark

Der in der kanadischen Provinz Alberta gelegene Jasper-Nationalpark

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Zion-Nationalpark

Der Zion-Nationalpark befindet sich im Südwesten Utahs an der Grenze

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Joshua-Tree-Nationalpark

Der Joshua-Tree-Nationalpark ist eine Wüstenlandschaft im Südosten K

Alle ähnlichen Orten