Archäologischer Fundplatz in Ta San Niclau

Mnajdra

897 Leute sind hier gewesen
7.0/10

Die Mnajdra ist ein herausragendes Ensemble von Tempeln aus der Vorzeit Maltas. Es besteht aus dem Doppeltempel mit dem für maltesische Großtempel typischen ahornblattförmigen, fünfteiligen Aufbau und einem separaten älteren, daher nur dreiteiligen Tempel. Der Kultplatz wurde von der Zebbug- bis zur Tarxien-Phase genutzt. Der Doppeltempel existiert seit der Ġgantija-Phase der Tempelkultur (3.800 v. Chr.).

Die Mnajdra liegt an der Südwestküste Maltas, oberhalb der Hamrija Bank, auf einer Terrasse im Felshang. Nur 500 m entfernt, auf dem Hochplateau, liegt der Kultplatz Ħaġar Qim. Vor 6000 Jahren war hier aufgrund des niedrigeren Wasserstandes der einzige flache Küstenstreifen an der Südwestküste Maltas. Die Buchten gaben Wasserfahrzeugen Anlegemöglichkeit und gestatteten den Aufstieg zur Tempelterrasse. Über den Bereich von Mnajdra bestand eine kurze Verbindung zur fünf Kilometer entfernten, winzigen jedoch 60 m hohen Felseninsel Filfla, auf der Funde prähistorische Scherben (allerdings aus dem Chalkolithikum) gemacht wurden.

Baumaterial

Das Mauerwerk besteht aus großen geschnittenen Steinen oder kaum bearbeitetem Bruchgestein. Die Baumeister wählten unter den Kalksteinsarten den für ihre Zwecke günstigsten aus. Dabei ließen sie sich davon leiten, welche Gesteinsarten in unmittelbarer Nähe des Kultplatzes anstehen.

Globigeriner Kalk

Globigeriner Kalkstein ist relativ weich und leicht zu bearbeiten. Er bildet unter Lufteinwirkung eine recht widerstandsfähige Oberfläche und wurde mit Vorliebe im Innenausbau und für die Altäre, Gefäße und Skulpturen verwendet.

Korallenkalk

Die Korallenkalksteine sind wesentlich härter, besitzen teilweise kristalline Struktur und sind schwieriger zu bearbeiten. Sie wurden wegen ihrer Haltbarkeit für den Außenbau bevorzugt, kamen aber mitunter auch (Ta' Ħaġrat) im Inneren zum Einsatz.

Südtempel

Die Exedra zeigt die übliche konkave Form mit vorgesetzten Bänken. Während der eingangsnahe, äußere Quertrakt überwiegend aus erhaltenen Partien besteht, ist der innere großenteils rekonstruiert. Seine Kopfnische ist sehr flach und in der linken inneren Apside scheint die ältere geradlinige Struktur, wie sie die rechte Apsis noch zeigt, durch Umbauten aufgelöst worden zu sein. Bei der Verbindung mit dem später erbauten Nordtempel entstand im Zwickelbereich eine monumentale Außennische, die mit einer kolossalen Deckplatte abgedeckt ist. Eine innere Verbindung dieser Nische mit dem Südtempel deutet auf eine wie auch immer geartete Nutzung der Nische. Der An einigen Monolithen ist ein Dekor aus hunderten von Punktbohrungen angebracht.

Nordtempel

Der Tempel liegt auf einer Terrasse, etwas höher als der Südtempel. Die Exedra ist unvollständig und weist kein mit dem Südtempel koordiniertes Gesamtkonzept auf. Insbesondere die inneren Apsiden sind wesentlich größer als beim Südtempel. Die Kopfnische ist zwar ebenfalls größer aber nur nicht wesentlich. Auch hier wurde Struktur der linken inneren Apside durch einen kleineren Umbau aufgelöst. Der Nordtempel weist besonders sorgfältig gearbeitete Trilithen und eingesetzte Türsteine auf.

Ältere Tempel

Der Osttempel mit seiner dreiteiligen Gliederung und der mittelgroßen Kopfnische wurde idealtypisch rekonstruiert. Er ist der älteste des Platzes der aber, wie auch an anderen Stellen durch Asche festgestellt einen Vorlauf als Kultplatz gehabt haben wird. Baureste eines weiteren Tempels könnte die Mauerreste neben der linken Nische des Südtempels darstellen.

1992 wurde Mnajdra, gemeinsam mit anderen bronzezeitlichen Tempelanlagen Maltas als die Megalithische Tempel von Malta zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Die gesamte Anlage war längere Zeit für Besucher gesperrt, da ein Orkan im Frühjahr 1994 Teile der Anlage zum Einsturz brachte. Inzwischen ist die Besichtigung wieder möglich. Allerdings wurde 2009 die gesamte Anlage, wie auch das benachbarte Ħaġar Qim, zum Schutz vor schädlichen Umwelteinflüssen mit einer permanenten Zeltkuppel überdacht.

Siehe auch

Weblinks

Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Chris O
3. December 2011
In the summer bring water
Daniele D'Addio
22. August 2016
Archeological site on the South coast of Island of Malta
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

0.1 km von Unnamed Road, Qrendi, Malta

Route berechnen
Öffnungszeiten
Sat 11:00 AM–6:00 PM
Sun 10:00 AM–5:00 PM
Mon 11:00 AM–6:00 PM
Tue Noon–5:00 PM
Wed 11:00 AM–6:00 PM
Thu Noon–6:00 PM
Referenzen

Mnajdra Temples on Foursquare

Mnajdra on Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
The Xara Palace Relais & Chateaux

ab $341

500 Labini Year old House near Mdina

ab $0

Tikka - Designer Finished, Cozy Home

ab $101

Corinthia Palace Hotel & Spa

ab $243

Holiday Villa with private pool

ab $0

Water's Edge

ab $84

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Megalithische Tempel von Malta
Malta

Die Tempel von Malta sind eine Gruppe neolithischer Megalithanlagen

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Hamrija Tower
Malta

Der Hamrija Tower, auch Torri Ħamrija, ist eine während der Zeit d

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ħaġar Qim
Malta

Ħaġar Qim (gesprochen Hadschar-’iim) ist einer der fünf großen malte

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Um El Faroud
Malta

Um El Faroud ist eine touristische Attraktion in Casal Krendi, Malta.

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Wardija Tower
Malta

Der Wardija Tower, ursprünglich Torre della Guardia di Giorno

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Xarolla Windmill
Malta

Xarolla Windmill ist eine touristische Attraktion in Ħal Safi, Malta.

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Verdala Palace
Malta

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Blaue Grotte (Malta)
Malta

Die Blaue Grotte (malt.: Taht il-Hnejja, engl.: Blue Grotto) ist eine

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Persepolis
Iran (Islamische Republik)

Die altpersische Residenzstadt Persepolis (Шаблон:FaS Шабло

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Niketempel
Griechenland

Der Tempel der Athena Nike, auch kurz Niketempel oder Tempel der Nike

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Erechtheion
Griechenland

Das Erechtheion ist ein Tempel im ionischen Baustil auf der Akropolis

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Philae
Ägypten

Philae ist eine durch den Assuan-Staudamm überflutete Insel im

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ħaġar Qim
Malta

Ħaġar Qim (gesprochen Hadschar-’iim) ist einer der fünf großen malte

Alle ähnlichen Orten