Kirkjufell
Kirkjufell — © Erik Svensson / 500px

64.941˚, -23.3056˚

9.2
Advisor.Travel
Foursquare9.2
Besucht 5 853
Advisor.Travel0
Foursquare664
Facebook5 189
Ich war hier Möchten Sie besuchen
Öffnungszeiten?
Sun
10:00 AM–10:00 PM
Mon
7:00 AM–8:00 AM
Tue
9:00 AM–10:00 AM
Wed
9:00 AM–10:00 PM
Thu
Noon–8:00 PM
Fri
Noon–4:00 PM
Anschrift
Koordinaten
64.941, -23.3056
N64°56'27", W23°18'20"

Kirkjufell

Der Berg Kirkjufell (463 m) liegt im Westen von Island. Er befindet sich nahe der Stadt Grundarfjörður am westlichen Ufer des gleichnamigen Fjordes Grundarfjörður im Norden der Halbinsel Snæfellsnes.

Name

Der Name Kirkjufell, dt. Kirchberg, scheint von seiner kirchturmartigen Form herzurühren.

Dänische Kaufleute hingegen gaben ihm auch den Namen Sukkurtoppen (dänisch; = dt. Zuckerhut).

Form und Geologie

Der Berg fällt durch sein keilförmiges Äußeres auf und ragt als Halbinsel in den großen Fjord Breiðafjörður hinein, wobei er den Seitenfjord Grundarfjörður von der Lagune Hálsvaðall trennt.

Kirkjufell hat sehr steile Abhänge in alle Richtungen und verdankt diese Form den Eiszeitgletschern, zwischen denen er als Nunatak hervorragte. So konnten ihn die Gletscher von allen Seiten zuschleifen.

Der Berg gehört zum Vulkansystem Lýsuskarð. Zahlreiche geologische Schichten lassen sich an ihm feststellen, die im Allgemeinen denen anderer Berge im Norden von Snæfellsnes entsprechen; so findet man an seinem Fuße Laven des Holozän, darüber abwechselnd Sedimentschichten wie auch Laven aus den Zwischeneiszeiten des Tertiär. Diese Laven sind einige Millionen Jahre alt. Dazwischen findet man auch Sedimentschichten mit Resten von Meereslebewesen wie am Kap Búlandshöfði. Der Gipfel besteht größtenteils aus Hyaloklastiten (Tuffstein). Dies lässt darauf schließen, dass die jüngsten Gesteinslagen am Berg unter einem Gletscher entstanden.

Besteigung

Die Besteigung des Berges empfiehlt sich nur für Schwindelfreie mit guter Kondition und kann vom Südwestende aus unternommen werden. Oben in den Felsen gibt es Ketten als Kletterhilfe.

Verlassene Höfe

Drei aufgegebene Bauernhöfe befanden sich im Nordosten am Fuß des Berges auf der Halbinsel. Der letzte dieser Höfe wurde 1945 verlassen. Hier wohnten keine reichen Leute, das wenige Unterland reichte kaum zur eigenen Versorgung aus.

In früheren Jahrhunderten fuhr man von dort auf Fischfang aus.

Eine Anekdote aus dem 19. Jahrhundert berichtet von der Häuslersfrau Katrin auf dem Hof Hlein. Ihr wurde nachgesagt, sie könne sich mit geradezu schlafwandlerischer Sicherheit auf den ausgesetzten Hängen des Kirkjufell bewegen. Eines Tages im Herbst sandte sie Árni, der Verwaltungsamtmann der Gegend, hinauf, um ein verirrtes Schaf herunterzuholen. Ihr gelang es trotz halb gefrorener Hänge zunächst, das Schaf zu finden. Aber als sie einer der Adler angriff, die auf dem Berg ihre Nester haben, stürzte sie ab. Zu aller Verwunderung überlebte sie den Sturz. Sie erhielt eine Belohnung für das Risiko, das sie eingegangen war.

Siehe auch

  • Geographie Islands
  • Vulkane in Island
  • Liste von Bergen und Erhebungen in Island

Weblinks

Sie können dieses Foto auf kaufen Quelle .

Tipps & Hinweise

Annie Suarts
Annie Suarts 16. May 2016
1
Magical mountain where I spent a wonderful a wonderful sunset moment and played with friendly horses
Philip M
Philip M 25. January 2017
0
Photography
S P
S P 21. September 2016
0
Magnificent setting...
Marcel Scherf
Marcel Scherf 10. June 2016
0
Lovely place for sunsets.
Dana Jensen
Dana Jensen 30. May 2015
0
Easy to see why this is photographed constantly. Gorgeous.
Senden

Flüge nach Sauðlauksdalur

Entfernungen

Casablanca3700 km
Reykjavík110 km
Kópavogur115 km
Hafnarfjörður117 km
Akureyri255 km

Kategorien