Orthodoxes Gotteshaus in Kiew

Kiewer Sophienkathedrale

8.5/10

Die Kiewer Sophienkathedrale (Софійський собор) in Kiew, Ukraine gilt als eines der herausragendsten Bauwerke europäisch-christlicher Kultur.

Geschichte

In den Überlieferungen wird der Baubeginn mit dem Jahr 1037 angegeben, nachdem der Kiewer Fürst Jaroslaw der Weise (Ярослав Мудрий) 1036 die Petschenegen besiegen konnte.

Die Kathedrale wurde als vielkuppelige fünfschiffige Kreuzkirche mit offener Galerie nach byzantinischem Vorbild – speziell nach dem der Hagia Sophia in Konstantinopel – errichtet.

Als Hauptkathedrale der Kiewer Rus war sie ihrer christlichen und kulturellen Bedeutung nach dazu berufen, von der Weisheit des Christentums und der Festigung der politischen Macht der Rus zu künden. Die Kathedrale war Mittelpunkt des kulturellen und politischen Lebens des altrussischen Staates. Hier fanden u. a. die Thronbesteigungen der Kiewer Fürsten statt, hier tagte die Kiewer Volksversammlung (Veče), hier wurden Staatsgäste empfangen und Hofzeremonielle durchgeführt.

Die Ausmaße der Kathedrale waren schon für die damalige Zeit beeindruckend: Länge 37 m, Breite 55 m, Höhe bis zur Zentralkuppel 29 m. Die Innenausstattung ist durch Wandmalereien und vor allem durch hervorragende Mosaiken (seit dem 11. Jahrhundert) ebenfalls nach byzantinischen Vorbild gekennzeichnet: ca. 3000 m² Fresken, ca. 260 m² Mosaiken. Hervorzuheben sind das übergroße Mosaik der „Betenden Gottesmutter“ („Orans“) in der Altarapsis und das Mosaik des allherrschenden Christus („Pantokrator“) in der Zentralkuppel. Zählungen haben ergeben, dass für die Mosaike 177 verschiedene Farbschattierungen verwendet wurden. Die Kathedrale diente auch als Bestattungsort der Kiewer Fürsten. Als wichtiges Grabmal hat sich der Sarg von Jaroslaw dem Weisen bis heute erhalten, der hier 1054 beigesetzt wurde.

Nach dem Einfall der Mongolen in die Rus (Mitte des 13. Jahrhunderts) verlor nicht nur die Stadt Kiew ihre zentrale politische und kulturelle Funktion, sondern auch die Sophienkathedrale verlor ihre kirchliche Bedeutung. Der Kirchenbau wurde teilweise zerstört, der Sitz des Metropoliten nach Nowgorod Velikij (und später nach Moskau) verlegt.

Im 15. Jahrhundert wurde die Kathedrale weiterhin durch Einfälle der Krimtataren in Kiew zerstört. Eine Restaurierung und ein Wiederaufbau erfolgten in den Jahren 1685 – 1707. Hierbei wurde die Innenausstattung kaum verändert, sodass sich der großartige byzantinische Eindruck bis heute erhalten hat. Dagegen wurde der äußere Kirchenbau vollkommen im Barockstil erneuert. Die Außengalerien wurden um ein Stockwerk erhöht und weitere sechs Kuppeln in der typischen Birnenform des ukrainischen Barocks hinzugefügt. Das Gelände der Sophienkathedrale wurde mit einer Mauer neu umfasst und weitere Gebäude wurden errichtet, u. a. der Metropolitenpalast, das Südtor, das Refektorium (als beheizbare Kirche auch „Warme Sophie“ genannt) und das Geistliche Seminar. Auffallend ist der Glockenturm (1699 – 1707), der über dem Hauptzugang errichtet wurde. Nach einer Erhöhung um eine vierte Etage 1851 ist er jetzt 76 m hoch.

Während der Sowjetzeit wurde der Gebäudekomplex 1934 als kirchliche Einrichtung geschlossen und als „Staatliches Reservat Sophien-Museum“ eröffnet.

Erst mit der Trennung der Ukraine von der zerfallenden Sowjetunion 1991 wurde die Sophienkathedrale wieder der orthodoxen Kirche übergeben. Aber in den folgenden Jahren gab es erhebliche Streitigkeiten innerhalb der orthodoxen Kirche über die Zugehörigkeit der Kathedrale: entweder zur orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats oder des Moskauer Patriarchats. Ebenfalls gab es auch Ansprüche der ukrainisch-katholischen Kirche. Da diese Streitigkeiten nicht gelöst werden konnten, setzte sich der ukrainische Staat durch und schloss erneut die Sophienkathedrale für kirchliche und liturgische Zwecke. Sie ist seitdem wieder ein Museumskomplex, der auch zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.

Aktuelles

2002 sollte in unmittelbarer Nähe zum Gebäudeensemble der Sophienkathedrale in einem dichtbebauten Wohnkomplex eine Tiefgarage und ein Schwimmbad mit Fitnesszentrum eingebaut werden. Aufgrund des großen Erdaushubs und der umfangreichen Baumaßnahmen kam es zu Erdbewegungen, die die Bausubstanz des gesamten Ensembles der Sophienkathedrale gefährdeten. Der große Glockenturm, der sich die Jahrhunderte über schon etwas geneigt hatte, neigte sich – zwar nicht sichtbar – etwas weiter und Mauerteile an den einzelnen Gebäuden bekamen Risse. Es bestand die ernsthafte Gefahr, dass es zu größeren Schäden kommen könnte. Die Bauarbeiten mussten eingestellt werden, um den Boden zu stabilisieren. Für die entstandenen Schäden konnte allerdings niemand verantwortlich gemacht werden.

Die Abbildung der Sophienkathedrale wurde auf einer modernen russischen Münze verewigt.

Weblinks

Шаблон:Commonscat

Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Sortiere nach:
Olga N
6. March 2013
Будинок Митрополита, Хлібня, Трапезна, Бурса, Братський корпус, дзвіниця, Південна вежа та власне Софійський собор включено до Списку всесвітньої спадщини ЮНЕСКО.
Mykhailo D
23. October 2012
Згідно «Повісті минулих літ» собор засновано у 1037 р. київським князем Ярославом Мудрим. Незважаючи на часткові руйнування та пограбування, це одна із небагатьох вцілілих споруд Київської Русі.
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

Volodymyrs'ka street, 24Б, Kiew, Kyiv city, Ukraine

Route berechnen
Öffnungszeiten
Mon-Sun 10:00 AM–6:00 PM
Referenzen

St Sophia Cathedral (Софійський собор) auf Foursquare

Kiewer Sophienkathedrale auf Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
25 Saksahanskoho Street, Centre, Kiev

ab $66

48 Velyka Vasylkivska Street, Centre, Kiev

ab $70

Krasnoarmeyskaya 48 Apartment on Lva Tolstogo Square

ab $97

Park Inn by Radisson Kyiv Troyitska

ab $197

Greguar Hotel

ab $128

Kiev Accommodation Apartment on Antonovycha st.

ab $32

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Sophienplatz
Ukraine

Der Sophienplatz (ukrainisch Софійська площа/Sofijska ploschtscha)

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Goldenes Tor von Kiew
Ukraine

Goldenes Tor von Kiew (ukrainisch Золоті ворота) ist ein historische

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Пейзажная аллея
Ukraine

Пейзажная аллея (Українська: Пейзажна алея) ist eine Touristenattrakt

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Лавовски плоштад (Киев)
Ukraine

Лавовски плоштад (Киев) (Українська: Львівська площа) ist eine To

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Klosterkirche St. Michael
Ukraine

Die Klosterkirche St. Michael (ukrainisch Шаблон:Lang; russisch Шабло

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Taras-Schewtschenko-Opernhaus
Ukraine

Das Taras-Schewtschenko-Opernhaus (ukrainisch Національна опера Укра

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
St.-Andreas-Kirche (Kiew)
Ukraine

Die St.-Andreas-Kirche (ukrainisch Андріївська церква, ru

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Majdan Nesaleschnosti
Ukraine

Der Majdan Nesaleschnosti (ukrainisch Майдан Незал

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Wladimir)
Russland

Die Mariä-Entschlafens-Kathedrale (russisch Успенский собор) is

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Basilius-Kathedrale
Russland

Die Basilius-Kathedrale, eigentlich: Kathedrale Basilius des Seligen,

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Auferstehungskathedrale
Russland

Kirchen mit dem Namen Auferstehungskathedrale gibt es in:

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Assumption Cathedral in Smolensk
Russland

Assumption Cathedral in Smolensk (Русский: Успенский собор (Смоленск

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Auferstehungskirche (Sankt Petersburg)
Russland

Die Auferstehungskirche, auch als Blutkirche, Erlöserkirche und

Alle ähnlichen Orten