Burg in Turku

Burg Turku

Nadya Popova, EnMork und 16 195 mehr Menschen hier gewesen
8.4/10

Die Burg Turku (finn. Turun linna, schwed. Åbo slott) geht auf das späte 13. Jahrhundert zurück und ist das größte erhaltene mittelalterliche Gebäude Finnlands. In ihrer heutigen Form besteht die Anlage aus einer mittelalterlichen Hauptburg und einer Vorburg aus der Renaissance-Ära. Sie liegt unweit des Hafens an der Mündung des Aurajoki auf der nördlichen Seite des Flusses.

Lage

Als Standort der Burg wählte man eine kleine Insel an der Mündung des Aurajoki. Heute ist die Insel zu einem Teil des Festlandes geworden, weil der Meeresspiegel in Turku seit dem Jahr 1300 durch die Landhebung um 3,5 Meter gesunken ist. Die Lage war strategisch günstig, weil die Burg sich so nur schwer belagern ließ. Von der Mündung des Aurajoki aus ließen sich der Schiffsverkehr auf dem Fluss und der Seeweg nach Schweden kontrollieren. Daneben diente die Burg als Schutz für die mittelalterliche Stadt, die in der Umgebung des Doms in gut drei Kilometern Entfernung auf der anderen Flussseite lag.

Geschichte

Gründung

Als das heutige Finnland im Laufe des 12. und 13. Jahrhunderts zu einem festen Teil des schwedischen Reiches wurde, begannen die Schweden in dem neugewonnenen Gebiet, das sie Österland nannten, Burgbauten zu errichten, um ihre Herrschaft zu festigen. Neben Turku entstanden in Viborg (1293) und Hämeenlinna (Burg Häme, Ende des 13. Jahrhundert) sowie später in Savonlinna (1475) mittelalterliche Burgen. Die Konstruktion der Burg Turku begann wahrscheinlich um 1280. Der Bruder des schwedischen Königs Magnus Ladulås, Bengt Birgersson, war zwischen 1284 und 1291 Herzog von Finnland. Während seiner Herrschaftszeit verschuldete sich das Herzogtum, was wahrscheinlich auf die Kosten des Burgbaus zurückzuführen ist.

Mittelalter

In seiner ursprünglichen Form war die Burg eher ein Kastell. Die Vorbilder für die Anlage fanden sich wahrscheinlich auf Gotland. Die 59 × 38 Meter große rechteckige Anlage wurde von einer Ringmauer aus Feldsteinen umgeben. An der schmalen Westseite und eventuell auch schon an der Ostseite befand sich ein gedrungener Torturm, daneben gab es jeweils in der Mitte der Seitenmauern ein Tor. In der Nordwestecke stand das Wohngebäude des Burgherren, in der Nordostecke ein Gebäude, das entweder als Lagerhaus oder als Kirche benutzt wurde. Auf dem Hof der Burg konnten die schwedischen Truppen lagern, die zu dieser Zeit in Österland die Schwedische Herrschaft auszuweiten versuchten.

Während der Herrschaft von Herzog Waldemar Magnusson (1302-1318) wurde das Kastell zu einer geschlossenen Burg umgebaut. Der Haupteingang befand sich nun am Ostturm und die Seitentore wurden zugemauert. Die Mauern und der Westturm wurden erhöht, der Hof durch eine Quermauer in zwei Teile getrennt. Der fünfstöckige Turm diente nun als Donjon mit Wohnräumen im dritten und vierten Stockwerk. Daneben entstanden weitere Wohn- und Vorratsräume. Die Anlage war in erster Line für den militärischen Gebrauch geplant. Von Zeiten, etwa während der Herrschaft des Burgherrn Mattias Kettilmundson (1324-1326), gab es an der Burg ein Hofleben.

Erstmals kampferprobt wurde die Burg 1318, als die Nowgoroder Turku niederbrannten. Die Burg konnten sie dabei nicht erobern. Magnus II. besuchte 1347 und 1351 als erster schwedischer König Finnland und residierte dabei in der Burg Turku. 1364-1365 geriet Turku in den Machtkampf zwischen Magnus II. und Albrecht von Mecklenburg hinein. Nach neunmonatiger Belagerung fiel die Burg und wurde durch einen Brand schwer beschädigt. Das Feuer vernichtete unter anderem den Königssaal. Im Zuge des Wiederaufbaus wurde die Anlage maßgeblich erweitert. Durch den Bau eines Süd- und Nordflügels war der Hof von nun an lang und schmal, im obersten Stockwerk entstand ein Schützengang. Die Burg verfügte nun über etwa 40 Räume und eine Kapelle. Im Laufe des 15. Jahrhunderts entstand die Ummauerung der Vorburg östlich der Hauptburg.

Während der schwedisch-dänischen Auseinandersetzungen des 15. Jahrhunderts wechselte die Burg zweimal den Besitzer: 1441 wurde sie von Erik Axelsson Tott erobert, 1448 errang sie Karl Knutsson Bonde wieder zurück. Während der Herrschaftszeit des Reichsverwesers Sten Sture des Älteren wurde die Anlage Ende des 15. Jahrhunderts wiederum erweitert. Der Südflügel wurde erhöht, im Nordflügel ließ der Reichsverweser bei seinem Besuch 1495 die Sture-Kapelle erbauen.

Neuzeit

König Gustav I. Wasa, der Schweden aus der Kalmarer Union gelöst und die Erbmonarchie eingeführt hatte, besuchte Turku 1530 und 1555 und residierte dabei in der Burg. Zu diesen Anlässen wurde die Burg instandgesetzt und umgebaut. 1556 ernannte Gustav Wasa seinen Sohn Johann III. zum Herzog von Finnland. d. h. Varsinais-Suomi. Johanns Residenzzeit war die glanzvollste Ära der Burg Turku. Nachdem er 1562 die polnische Prinzessin Katharina Jagiellonica geheiratet hatte, führte diese an der Burg ein prunkvolles Hofleben im Stile der Renaissancezeit ein. Schon 1563 ließ aber König Erik XIV. Turku erobern und seinen Bruder Johann in die Gefangenschaft verschleppen. Letzten Endes kehrte sich die Situation aber um: Johann wurde zum König und ließ Erik 1570 in der Burg Turku gefangen halten.

Die Vorburg, deren Ummauerung schon im 15. Jahrhundert entstanden war, erhielt zwischen 1575 und 1588 ihre heutige Form. Die alten Holzgebäude innerhalb der Vorburg wurden durch Backsteinbauten ersetzt. In der Folgezeit diente die Vorburg statt der alten, unkomfortablen Hauptburg als Wohnraum. Im 17. Jahrhundert residierten die Gouverneure der Provinz und der Generalgouverneur von Finnland, Per Brahe, im Ostflügel der Vorburg, im Nordflügel war das Hofgericht Turku untergebracht. Die Hauptburg war durch einen Brand während eines Besuchs des schwedischen Königs Gustav II. Adolf beschädigt worden und wurde in der Folgezeit als Lager, später auch als Kaserne genutzt. 1705 wurde der ehemalige Festsaal im Südflügel der Hauptburg in eine Kirche umgewandelt.

Ab 1776 diente die Burg Turku als Gefängnis. Dieser Tatsache ist auch geschuldet, dass linna („Burg“) im Finnischen ein umgangssprachlicher Ausdruck für „Gefängnis“ ist. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist in der Burg das historische Museum der Stadt Turku untergebracht. Im Sommer 1941 beschädigte ein sowjetischer Bombenangriff im Fortsetzungskrieg die Burg schwer. Nach Kriegsende begann man mit Restaurierungsarbeiten, die 1961 abgeschlossen waren.

Literatur

  • Petja Aarnipuu: Turun linna kerrottuna ja kertovana tilana. Suomalaisen Kirjallisuuden Seura, Helsinki 2008. ISBN 9789517469838

Weblinks

Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Joonas Jylhä
23. January 2014
This over 700-year-old castle is the largest surviving medieval building in Finland. Once the castle of Swedish Kings, it now houses a museum, which demonstrates the history of the Turku Region.
Peter
22. September 2010
a trip to the castle is worth the effort
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

Turun linna, Linnankatu 80, 20100 Turku, Finnland

Route berechnen
Öffnungszeiten
Tue-Sun 10:00 AM–6:00 PM
Referenzen

Turku Castle (Turun linna) auf Foursquare

Burg Turku auf Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
Scandic Julia

ab $206

Original Sokos Hotel Hamburger Börs

ab $159

Scandic Plaza Turku

ab $185

Centro Hotel Turku

ab $148

Original Sokos Hotel City Börs

ab $139

Original Sokos Hotel Seurahuone Turku

ab $125

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Suomen Joutsen
Finnland

Die Suomen Joutsen (finnisch; Finnischer Schwan) ist ein dreimastiger

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Sigyn (Schiff)
Finnland

Die Bark Sigyn ist das letzte dreimastige Holzsegelschiff, das als

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Harmonia (sculpture)
Finnland

Harmonia (sculpture) (Suomi: Harmonia (veistos)) ist eine

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Iso-Heikkilä Observatory
Finnland

Iso-Heikkilä Observatory (Suomi: Iso-Heikkilän tähtitorni) ist eine To

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Wäinö Aaltonen Museum of Art
Finnland

Wäinö Aaltonen Museum of Art (Suomi: Wäinö Aaltosen museo) ist ein

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Åbo Svenska Teater
Finnland

Åbo Svenska Teater ist eine Touristenattraktion, einer der Theatern

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Aboa Vetus & Ars Nova
Finnland

Aboa Vetus & Ars Nova ist eine Touristenattraktion, einer der Museum

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Luostarinmäki
Finnland

Das Kunsthandwerksmuseum von Luostarinmäki

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Dover Castle
Vereinigtes Königreich

Dover Castle ist eine Burg bei Dover, England, und wurde dank seiner

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Festung von Belgrad
Serbien

Die Festung von Belgrad bildet den historischen Kern der serbischen

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Schloss Kronborg
Dänemark

Schloss Kronborg (dänisch Kronborg Slot [[[:Шаблон:IPA]]]; deutsc

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Festung Varberg
Schweden

Die Festung Varberg (schwedisch: Varbergs Fästning) liegt am Hafen

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Festung Akershus
Norwegen

Die Festung Akershus in Oslo liegt an der Ostseite des Oslofjordes auf

Alle ähnlichen Orten