Mausoleum in Ankara

Anıtkabir

8.5/10

Anıtkabir (türkisch für „Grabdenkmal“) ist die Bezeichnung des Mausoleums des türkischen Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk in Ankara. Das Grab von Ismet Inönü, dem zweiten Präsidenten der Türkei, befindet sich ebenfalls in der Anlage.

Rahmen

Nach seinem Tod 1938 wurde der „Vater der Türken“ zunächst im Ethnografischen Museum aufgebahrt, bevor er nach der Fertigstellung des Mausoleums am 10. November 1953, seinem 15. Todestag, dort beigesetzt wurde.

Im Dezember 1938 wurde eine Parlamentskommission zur Planung der ewigen Ruhestätte Atatürks eingesetzt. Diese entschied sich für die Ausschreibung eines internationalen Architektenwettbewerbs und die Einsetzung einer Jury, bestehend aus sechs Architekten aus vier Ländern, darunter dem Deutschen Paul Bonatz. Bis zum Abschluss des Wettbewerbes im März 1942 wurden insgesamt 49 Entwürfe eingereicht, davon 22 aus der Türkei. Den ersten Preis erhielt das Projekt der türkischen Architekten Emin Onat und Orhan Arda. Am 5. April 1943 beschloß die türkische Nationalversammlung die Ausführung des Entwurfes von Onat und Arda.

Bau des Monumentes

Konzept

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit (bspw. ) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf bitte der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Distanz zwischen dem Anıtkabir und den Fahnenstangen vor dem Parlamentsgebäude in Ankara beträgt genau 1923 Meter – entsprechend der Jahreszahl der Gründung der Türkischen Republik.

Hügel Rasattepe (Anıttepe)

Baugrund ist der Hügel Rasattepe. Der Hügel wurde im 12. Jahrhundert v. Chr. von Phrygern als Grabhügel künstlich errichtet. Vor Baubeginn des Monuments wurde er archäologisch untersucht. Die Funde der Ausgrabung sind heute im Ethnografischen Museum ausgestellt. Die Bezeichnung Anıttepe (Monumentshügel) erhielt der Hügel erst mit Errichtung der Grabanlage für Atatürk.

Erster Bauabschnitt

Nachdem die Pläne für das Bauwerk feststanden, wurde am 9. Oktober 1944 in einer feierlichen Zeremonie der Grundstein gelegt. Die Bauarbeiten wurden innerhalb von neun Jahren in vier Stufen fertiggestellt.

Der Bau des Fundaments und der Stützmauern für den Löwenweg Arslanlı Yol begann am Tag der Zeremonie und dauerte bis Anfang 1950.

Zweiter Bauabschnitt: 1945 – 1950

Am 29. September 1945 begann der Bau der den Festplatz einfassenden Gebäude, der bis zum 8. August 1950 dauerte. Gleichzeitig wurde die Statik für das Monument errechnet, das in Beton und Stein ausgeführt und das Fundament nicht zu sehr belasten durfte. Ende 1947 wurden die Ausschachtungs- und Isolationsarbeiten beendet und eine elf Meter hohe Eisenbetonkonstruktion für den Unterbau des Monuments geschaffen.

Eingangstürme, Wege und Straßen sowie eine Baumschule, die Garten- und Parkgestaltung und die Bewässerungsanlage wurden in diesem Abschnitt fertiggestellt.

Dritter Bauabschnitt: 1950

Die Auffahrtswege, der Löwenweg, die Pflasterung des Festplatzes und des Mausoleumbodens, die Anfertigung der Stufen für die Treppen, sowie der Sarkophag wurden in diesen Zeitabschnitt durchgeführt.

Vierter Bauabschnitt: 1950 – 1953

In diesem Bauabschnitt (20. November 1950 – 1. September 1953) wurde die Ehrenhalle ausgestattet und die Wände mit Steinleisten verziert. Das Gewölbe, das die große Ehrenhalle trägt und in dem sich jetzt ein Museum zum Lebenswerk Atatürks befindet, wurde gebaut. Für die Ehrenhalle war ursprünglich ein Gewölbeabschluss auf Säulen vorgesehen. Um das Projekt zu verkürzen, wurde auf das Gewölbe verzichtet und das Bauwerk um 28 Meter verkleinert. Die Decke wurde flach in Stahlbeton ausgeführt und innen mit Mosaik verkleidet, wodurch auch die Belastung für das Fundament sank.

Materialien und Details

Der weiße Travertin für die Skulpturen, Löwenfiguren und Säulen stammt aus Pınarbaşı (Kayseri), der im Inneren der Türme, stammen aus Polatlı und Malıköy. Aus gelbem Travertin aus Eskipazar (Çankırı) wurden die Siegesreliefs, die Außenverkleidung der Ehrenhalle und die Pfeiler der den Festplatz umgebenden Hallen gefertigt.

Der cremefarbene, rote und schwarze Marmor, mit dem der Fußboden in der Ehrenhalle ausgelegt ist, stammt aus Çanakkale, Hatay und Adana, der grüne Marmor aus Bilecik, der tigerfellfarbene Marmor an den Wänden der Ehrenhalle aus Afyonkarahisar. Der große Steinblock für den Sarkophag stammt aus Osmaniye, seine weiße Marmorverkleidung ebenfalls aus Afyonkarahisar.

Das schwarze und roten Gestein für den Boden von Festplatz und Türmen kommt aus Boğazköprü (Kayseri).

Grabkammer

Die Grabkammer Atatürks befindet sich direkt unter der Ehrenhalle. Der Leichnam Atatürks liegt nicht in einem Sarkophag, sondern direkt unter der Erde. Die Kammer hat eine achteckige Grundform sowie eine pyramidenförmige Decke. Die Architektur der Grabkammer orientiert sich an der seldschukisch-osmanischen Tradition einer Türbe. Der symbolische Sarkophag ist dabei in Richtung Mekka ausgerichtet. Um den Sarkophag sind Gefäße aufgestellt, in denen sich Erde aus allen Provinzen der Republik Türkei (damals 67) sowie Erde aus der Türkischen Republik Nordzypern, aus Aserbaidschan, aus dem Geburtshaus Atatürks in Thessaloniki, aus dem türkischen Soldatenfriedhof in Korea und aus dem Grab Süleyman Schahs befindet.

Sehenswürdigkeiten der Grabanlage

  • Löwenweg
  • Friedensturm
  • Turm der Revolution
  • Turm des Nationalen Aufstands
  • Turm zur Verteidigung der türkischen Nationalrechte
  • Soldatenturm
  • Siegesturm
  • Turm des 23. April
  • Turm der Republik
  • Appell an die Türkische Jugend
  • Relief mit dem Titel „Der Kampf auf dem Schlachtfeld von Sakarya“
  • Schlacht des Oberbefehlshabers
  • Ehrenhalle
  • İsmet İnönüs Sarkophag
  • Grabkammer
  • Alagöz-Quartier-Museum
  • Bibliothek „Atatürk und die türkische Revolution“
  • Kunstgalerie
  • Fahnenmast
  • Festplatz
  • Gruppe der Männerfiguren
  • Gruppe der Frauenfiguren
  • Friedenspark
  • „Anıtkabir“-Museum

Bedeutung

Das Mausoleum ist vor allem für inländische Touristen ein oft gewähltes Ausflugsziel. So besuchten im Jahr 2007 12.661.565 Menschen Anıtkabir. Dabei waren 12.301.779 der Besucher aus dem Inland und 359.786 aus dem Ausland. Auch behinderte Besucher mit Rollstühlen können den gesamten Komplex besuchen, der mit modernen technischen Mitteln behindertengerecht erweitert wurde.

Weblinks

Kategorien:
Einen Kommentar posten
Tipps & Hinweise
Anordnen nach:
Hasret Bektas Öcal
19. May 2013
Sen gittikten sonra sanki birileri geldi ve bu vatani cami avlusuna birakip kacti.. kimse sevmedi bizi Senin kadar, kimse dusunmedi. Bizde bugun ve yarin, hergun oldugu gibi yine Seni aniyoruz ATAM!
Büyük Be
12. July 2012
Cesurun bir bakışı korkağın kılıcından keskindir.
Mehr Kommentare laden
foursquare.com
Lage
Karte
Anschrift

0.1 km von Mebusevleri Mh., Anıtkabir, 06900 Ankara, Türkei

Route berechnen
Öffnungszeiten
Thu 10:00 AM–5:00 PM
Fri-Sun 9:00 AM–5:00 PM
Mon-Tue 10:00 AM–5:00 PM
Referenzen

Anıtkabir auf Foursquare

Anıtkabir auf Facebook

Hotels in der Nähe

Alle Hotels Alles sehen
KIZILAYDA SUPER LUX DAIRE

ab $65

Doga Residence Hotel

ab $23

Gurkent Hotel

ab $29

Starton Hotel

ab $64

Rota Bulvar Hotel

ab $27

Marinem Ankara K?z?lay Hotel

ab $85

Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
TCDD Open Air Steam Locomotive Museum
Türkei

TCDD Open Air Steam Locomotive Museum (Türkçe: TCDD Açık Hava Buh

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Cer Modern
Türkei

Cer Modern ist eine Touristenattraktion, einer der Kunstmuseum in

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Ethnografisches Museum Ankara
Türkei

Das Ethnografische Museum Ankara (türkisch Ankara Etnoğrafya M

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Gençlik Parkı
Türkei

Gençlik Parkı (türk. für Jugendpark) ist ein Stadtpark inmitten der

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Opera Sahnesi
Türkei

Die Opera Sahnesi (Deutsch: Opernbühne) ist das größte der in

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Staatliches Kunst- und Skulpturenmuseum Ankara
Türkei

Das Staatliche Kunst- und Skulpturmuseum Ankara (türkisch Ankara

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Kocatepe-Moschee
Türkei

Die Kocatepe-Moschee (türk. Kocatepe Camii) ist die größte Mo

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Zafer Anıtı
Türkei

Das Zafer Anıtı (Siegesdenkmal) in Ankara, früher auch hakimiyet-i mi

Ähnliche Sehenswürdigkeiten

Alles sehen Alles sehen
Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Monumento Memorial Che Guevara
Kuba

Das Museo y Monumento Memorial Comandante Ernesto Che Guevara

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Prophetenmoschee
Saudi-Arabien

Die Prophetenmoschee (Шаблон:ArS) in Medina ist nach der Moschee in Me

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Taj Mahal
Indien

Der Taj Mahal (Шаблон:FaS - Tāj-Maḥal, „Krone des Ortes“ bzw. „Kronen

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Igreja de Santa Engrácia
Portugal

Die Igreja de Santa Engrácia, Шаблон:IPA, zu deutsch Kirche der heilig

Zur Wunschliste hinzufügen
Ich war hier
Besuchte
Humayun-Mausoleum
Indien

Das Humayun-Mausoleum in Delhi, Indien, ist die Grabstätte von

Alle ähnlichen Orten